Fire Emblem: Awakening

Antworten
Benutzeravatar
SONIC
Administrator
Beiträge: 120
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 15:31
Wohnort: Berlin

Fire Emblem: Awakening

Beitrag: # 135Beitrag SONIC
Mo 6. Mai 2013, 23:09

Bild

Fire Emblem: Awakening

Ist es nicht eine Schande, als Gamer wird man in der heutigen Zeit kaum noch richtig gefordert. Viele Games erlauben es zu speichern, sich einen Schwierigkeitsgrad auszusuchen aber auch spontanes Re-Spawnen bzw. Widerbeleben ist schon ganz normal geworden. Vor fast zwanzig Jahren sah das noch anders aus: speichern war bei vielen Spielen nicht möglich, man musste die Konsolen, wenn man weiter Zocken wollte, laufen lassen und pausieren. Auch wenn der Held auf dem Bildschirm seinen Tod fand, war das Spiel meist vorbei, auch wenn man mehrere Stunden investiert hatte, um endlich dem Endgegner gegenüber treten zu können. Oft hieß es dann: „noch mal von vorn“. Diese Spielkultur ist in den letzten zwanzig Jahren, auch auf Grund fortschreitender Technik, aus der Mode gekommen. Doch vor nun mehr auch zwanzig Jahren, wurde eine Spielserie von Nintendo ins Leben gerufen, die ein ganz besonderes Feature bis heute bewahrt hat. Die Serie, welche wir meinen, heißt Fire Emblem, bis heute hat die Serie ein entscheidendes Element, stirbt einer eurer Helden, ist er unwiederbringlich tot…
Doch um was handelt es sich denn nun bei Fire Emblem? Die Serie erblickte 1990 in Japan das erst mal das Licht der Welt und ebnete den Weg für ein völlig neues Genre- Strategie-Rollenspiele. Doch Moment mal: Rollenspiele? Sind das nicht oft die chrakterentwickelnden Games, wie Final Fantasy? Naja nicht ganz, hier ist es auch wichtig strategisch auf dem Schlachtfeld zu kämpfen um zu siegen. Dazu kommen rundebasierende Kämpfe mit euren Helden, dabei helfen sie sich durch Zauberei und Heilung gegenseitig.
Doch ist diese Art des Kampfsystems nicht schon lange überholt und gar nicht mehr up to date? So könnte man es nennen, doch...mehr
Admin/Gründer/Chefredakteur:
Anime Illusion.de
Bild
Gamer:
Bild

Antworten