Shirobako

Antworten
Benutzeravatar
SONIC
Administrator
Beiträge: 120
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 15:31
Wohnort: Berlin

Shirobako

Beitrag: # 1117Beitrag SONIC
So 27. Aug 2017, 18:06

Bild

Shirobako

Wir als Konsumenten eines Zeichentrickfilms oder eines Anime kennen meist die Synchronsprecher, den Charakterdesigner, den Regisseur und eventuell das Studio, sowie das eventuelle zugrundeliegende Originalwerk des aktuellen Lieblingstitels. Wir genießen nur noch, kein Wunder, wird es doch immer einfacher ein Werk direkt zu bekommen. Schließlich schmeißen ja die Publisher in Kooperation mit den Produktionsstudios mit Simulcasts nur so um sich. Bei all der Vorfreude vergisst man häufig einfach wie umfangreich solch eine Produktion von der Idee, über das Entwickeln der Story und des Storyboards, bis hin zum fertigen Produkt ist. Da hängt so viel dran, denn nicht nur Charakterdesigner und Regisseure sind tätig, es gibt dann da noch Keyframeanimatoren, Hintergrunddesigner, Animationsupervisor und viele mehr Stellen, welche an solchen Produktionen beteiligt sind. Das bei der Erstellung von den Filmen oder Episoden nicht nur Überstunden anfallen versteht sich von selbst, denn innerhalb eines Produktionsprozesses können sich viele Dinge ändern und dann müssen viele Sachen noch einmal von vorne geschaffen werden, dieser Prozess wir auch gerne „trail and error“ genannt. Einen kleinen Einblick in eine Animeproduktion bekommen wir in Shirobako.

Die Geschichte beginnt in einer Oberschule an der es einen Animationsclub gibt und fünf taffe Mädels mit ihren besonderen Träumen und einer Leidenschaft produzieren gerade einen eigenen kleinen Anime, welcher auf der Abschlussfeier gezeigt werden soll. Nach dieser Vorstellung ist die Schulzeit vorbei und alle fünf Mädchen wollen gerne in den Animationsberuf, jeder in seinem Spezialgebiet und sie haben einen gemeinsamen Traum, einen eigenen Anime produzieren.
Wir begleiten vor allem die gute Aoi Miyamori einige Jahre später im Animationsstudio Musashino Animation als Produktionsassistentin für die neue Animationsserie „EXODUS“, dabei ist sie für die Koordination vieler der Episoden verantwortlich und muss die Zusammenarbeit der Keyanimatoren, Szenenzeichner usw., managen. Kein einfacher Job, denn jeder der Zeichner und Animatoren steht fast für eine eigene Abteilung. Dass es da zu diversen Reibungen kommt, ist normal und hier muss auf jeden Fall koordiniert werden. Gut das Aoi ihre Freundin und Keyanimatorin Ema Yasuhara mit in der Firma hat. Allerdings sehen sich beide nur eher selten und recht kurz, trotzdem pflegen sie eine gute freundschaftliche Beziehung. Doch beide holt der Arbeitsalltag und der Produktionsstress immer wieder ein. Erst will ein Animationssupervisor nicht mehr zeichnen und ganz aussteigen, dann kommt der Regisseur nicht mit seinem Storyboard... mehr auf der Hauptseite
Admin/Gründer/Chefredakteur:
Anime Illusion.de
Bild
Gamer:
Bild

Antworten