Made in Abyss: Seelen der Finsternis

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  


Es gibt auf der Welt die verschiedensten geologischen Gegebenheiten, bei denen oft unterschiedlichste Rohstoffe in konzentrierter Form auftreten können. Man denke da so an das Diamantenfieber, bei denen ganze Adern von Diamanten in Schächten freigelegt wurden und auch für Kriege und Auseinandersetzungen führten. Ein ähnliches Thema gab es und gibt es auch bei dem Goldrausch, auch hier gibt es ganze Adern, welche auch heute noch durchaus freigelegt werden. Das Interessante daran, um solche Adern und großen Vorkommnissen entstand oft auch eine Siedlung und später auch eine Stadt. Der Traum vom großen Geld und von Ruhm zieht immer wieder Menschen an und so wachsen kleine Kolonien eben auch zu Städten. Das birgt natürlich ein Risiko, dass wenn diese wertvollen Rohstoffe und Artefakte ausbleiben, auch die Städte zunehmend verwaisen.

Ähnliches gibt es auch in „Made in Abyss“ zu bewundern. Allerdings ist die Stadt um ein Loch in der Erde stets gewachsen und aus diesem Loch lassen sich immer wieder besondere Artefakte bergen. Diese Artefakte werden später teuer in das Ausland verkauft, so verdient die Stadt und auch der Schatzsammler Geld. Der Name der Stadt ist Orth, viele Menschen von hier leben durch den Handel der Schätze, welche auch in verschiedenste Kategorien eingeteilt werden. Denn das Loch hat verschiedenste Ebenen, welche auch unterschiedlichste Herausforderungen an den Schatzsucher stellen. Diese Schatzsucher werden „Höhlentaucher“ genannt und werden in unterschiedlichsten Erfahrungslevel kategorisiert. Denn mit dem Abtauchen in den Abyss gibt es unterschiedliche Hindernisse, welche erst trainiert werden müssen und nicht jeder der Taucher ist auch für jede Tiefe geeignet.
Der Film erscheint in einer Komplettbox mit den beiden Filmen „Eine Reise beginnt“ und „Gefährten der Dämmerung“, welche Filmversionen der 13-teiligen Serie dar.

 

weiter hinunter
Riko, Reg und Nanachi, haben es auf ihrer Expedition in die Tiefen des Abyss bis auf die 5. Ebene geschafft. Gemeinsam wollen sie immer weiter ins Innere des Abyss vordringen um den Geheimnissen um Rikos Mutter, Regs Herkunft und Nanachis Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Mitty auf den Grund zu gehen.
Sie erreichen eine wunderschöne Blumenwiese, Riko ist soeben in von Erinnerungen an ihre Mutter tief bewegt. Aber sie sind nicht allein dort, in der Ferne kann Nanachi jemanden ausmachen. Reg wagt sich vor und stößt dabei auf jemanden von den Schattenhänden, einem Gefolgsmann von Lord Bondrewds. Doch nicht von ihm droht ihnen Gefahr, Riko entdeckt zwischen den Blüten, eine merkwürdige Käferart, welche sich wie ein Blatt tarnt. Aufgeregt wühlt sie sich durch ihre Aufzeichnungen und findet was sie sucht. Es handelt sich nicht einfach nur um irgendwelche Käfer, nein viel mehr geht von ihren eine große Gefahr aus. Sie suchen sich einen menschlichen Wirt und fressen ihn auf. Die ganze Wiese ist netzartig von ihnen bewohnt. Zu ihrem Glück hilft ihnen die Schattenhand und verbrennt die gesamte Wiese und so können unsere Freunde unbeschadet fliehen. Er übermittelt ihnen außerdem einen Gruß von Lord Bondrewds, nicht gerade zum Gefallen von Nanachi.
Der Gefahr des Todes gerade noch entkommen, machen sie sich weiter auf den Weg durch die 5. Ebene und zum Eingang in die weiteren Tiefen. Schnell erreichen sie eine felsige, karge Landschaft, mit einer alten Stadt, die früher als Forschungsstätte diente, hier beginnt jetzt Lord Bondrewds Reich. Ein Mensch kann es nur bis hierherschaffen, ein weiterer Abstieg ist ein Unterfangen ohne Wiederkehr. Aber genau das ist das Vorhaben von Reg und seinen Freunden, die sechste Ebene. Der Eingang dazu befindet sich in der Mitte der verlassenen Station. Nanachi ist alles andere als erfreut auf ihren „Feind“ zu stoßen, aber erstmal ist das Zusammentreffen sehr freundlich.

Prushka, die Tochter von Lord Bondrewds, überschüttet die drei mit einer Menge Fragen, fast ohne Luft zu holen redet sie auf alle ein. Sie werden herzlich von Lord Bondrewds begrüßt und er stellt ihnen ein Zimmer zum Ausruhen zur Verfügung. Durch ihren langen Weg sind alle ziemlich erschöpft und trotz ihrer Zweifel, ob sie einander beschützen können und ob sie ihr Ziel jemals erreichen werden, schlafen sie ein.
Irgendwann wacht Riko auf und merkt das alle anderen weg sind, sie macht sich auf die Suche nach ihnen. Alle Türen an denen sie vorbei kommt sind verschlossen und ihre Freunde nirgends zu finden. Es bleibt nur eine nach oben führende Treppe, vor dieser wurde sie aber gewarnt, ein Weg ins Verderben. Da dies der einige Ort zu sein scheint wo sie noch suchen könnte, schlägt sie die Warnungen in den Wind und klettert nach oben. Dort scheinen komische Dinge vor sich zu gehen und sie fühlt sich, als ob ihr Körper weggezogen wird. Dann ist es dunkel. Prushka findet Riko und versorgt ihre Verletzungen, die zwei Mädchen freunden sich langsam an. Zusammen mit Prushka und ihrem kleinen Haustier versuchen sie den Aufstieg erneut.
Nanachi ist Lord Bondwerds schon früher begegnet und hat an seiner Seite gearbeitet, bis Nanachi gewisse Dinge herausgefunden hat. Trotz dieses Wissens nimmt Nanachi das Angebot an, für Lord Bondwerds zu arbeiten. Nicht ganz ohne Hintergedanken, so seine Freunde beschützen zu können. Vielleicht findet er so eine Möglichkeit, wie sie zur nächsten Ebene herabsteigen können.
Für den Abstieg benötigen sie nicht nur die Einwilligung das Gebiet durchschreiten zu können, sondern auch die Weißflöte welchen den Weg in die nächste Tiefe freigibt.
Lord Bondwerds verfolgt unterdessen einen eigenen Plan, seine Weiterentwicklung. Und sein besonderes Interesse gilt Reg, hat er doch erkannt welche große Kraft in ihm steckt. Am Ende steht die Frage: was wird Lord Bondwerds alles opfern, um sein Ziel zu erreichen und werden unsere drei Freunde den Eingang zur nächsten Ebene erreichen und diesen überschreiten können?

zum Anime
Der Film von 2020 setzt die 13-teilige Animeserie aus dem Jahr 2017 nahtlos fort und entstand auch wieder im Studio Kinema Citrus unter der Regie von Masayuki Kojima. Der Anime basiert dabei auf dem, seit 2012 erscheinenden Manga von Akihito Tsukishi, welcher ursprünglich als Onlinemanga erschien. Das Charakterdesign der Serie stammt von Kazuchika Kise, während der Soundtrack von Kevin Penkin komponiert wurde.
Hierzulande wird der Anime von Leonine Anime vertrieben und in Deutsch synchronisierter Fassung verkauft. In den deutschen Stimmen hört ihr unter anderem Laurine Betz und Linda Fölster. Beide waren auch schon in der Serie zu hören.

Fazit
Etwas unglücklich und ungeschickt wirft einen der Film mitten in die Geschichte. Man kann nicht davon ausgehen, dass jeder sich vorher die Serie angeschaut hat und so schon etwas in die Story eingetaucht ist. Eine kurze knackige Zusammenfassung der vergangenen Ereignisse, wäre für den ein oder anderen sicher hilfreich gewesen. Natürlich gibt es während des Films diverse Rückblenden, welche auch einige Fragen beim Zuschauer beantworten, der vorher noch keine Berührungen mit diesem Anime hatte. Aber es bleiben vorerst zu viele Fragen offen.
Die Story entwickelt sich in einem angenehmen Tempo, man hat nicht das Gefühl, das man durch die Story gehetzt wird, es bleibt immer wieder Zeit für kleine Gespräche zwischen den einzelnen Protagonisten. Und hier ist vielleicht auch ein kleines Manko, die Charaktere sind alle sehr kindlich dargestellt, ihre Verhaltensweisen geprägt von naiven kindlichen Aussagen und im Gegenzug dazu eine merkwürdige sexuelle Darstellung in Bildern und Texten.
Aber dieser Anime lebt von der etwas schrägen Darstellung und seinen Gegensätzen, es wird immer wieder auf Nanachi weiches Kuschelfell angespielt an dem sich jeder ankuschelt, im Gegensatz dazu die brutalen Gewaltdarstellungen von abtrennen von Körperteilen bis hin zu Eingeweiden.

Trotz allem ist Made in Abyss: Seelen der Finsternis ein sehr schöner Anime, für Fans der Serie natürlich ein Muss, möchte man doch wissen wie es weitergeht. Für alle die gerne mal einen Blick ins Unbekannte riskieren wollen, immer ran an die Bildschirme. Es schadet trotzdem nicht, vielleicht vorher doch mal in die Serie oder die beiden Filmversionen hineinzuschauen, um erstmal die Story zu verstehen.

 

wir danken Leonine Anime für das Rezensionsexemplar

 

  • Genre: Abenteuer
  • Entstehungsjahr: 2020
  • Typ: Film
  • Regie: Masayuki Kojima
  • Charakterdesign: Kazuchika Kise

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: deutsch/japanisch DD 2.0/DTS- HD 2.0
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: Special Booklet (44 Seiten), Miniserie „Marulk’s Everyday“

Made in Abyss: Seelen der Finsternis

7

Gesamtwertung

7.0/10

Pro

  • baut direkt auf der Serie auf
  • gute Animation
  • sehr gute deutsche Synchronisation

Kontra

  • Film allein nicht schlüssig
  • merkwürdige Sexualisierung
  • krasser Kontrast zwischen Niedlichkeit & Gewalt

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

verwandte Beiträge

Kommentare

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.