Detektiv Conan: Die Sonnenblumes des Infernos

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bei Kunstwerken längst verstorbener Künstler gibt es immer Zweifel an der Kunst des Erschaffers, diese Zweifel richten sich allerdings weniger an den Künstler, sondern eher an die Kunst an sich und ihrer Echtheit. Gerade die vielen Werke, welche vor und auch während der Weltkriege entstanden könnten unter Umständen falsch sein. Das liegt unter anderem daran, dass man immer von Plünderungen solcher Kunstwerke hört und niemals genau weiß, ob es sich um ein original oder um eine wirklich gute Fälschung handeln könnte. Zu viel wurde eventuell vernichten, verschleppt oder ist einfach nur verschollen. Vielleicht sind diese Werke aber auch einfach nur in vielen privaten Händen, von denen niemand etwas weiß. Sicherlich gibt es Datierungsmöglichkeiten aber, wenn eine solche Kopie gut gemacht wurde und eventuell auch zu einem ähnlichen Zeitpunkt entstand, wird es immer schwerer zu beweisen, dass es echt ist. Mit ähnlichen Zweifel plagten bzw. plagen sich seit jeher die Fans der Sonnenblumengemälde von van Gogh herum. Dieses Thema ist der Grundstein für den rezensierten Detektiv Conan Film, „Die Sonnenblumen des Infernos“.

Wer kennt sie nicht, die legendären Sonnenblumen von Vincent van Gogh, eines der schönsten Gemälde die je geschaffen worden. Lange als verschollen geglaubt, hierbei handelt es sich um eines von eigentlich sieben Sonnenblumengemälden, welche eigentlich eine kleine eigene Sammlung bildet. Und gerade dieses Bild gibt es nur in einer Auktion.
Zu diesem Großereignis ist nicht nur die ganze Presse vertreten, sondern auch jede Menge potenzielle Käufer. Jeder möchte dieses außergewöhnlich schöne Stück sein eigen nennen. Aber neben den Anwesenden ist noch ein heimlicher und auch sehr unbeliebter Gast anwesend. Schnell steigen die Gebote und landen bei 100.000.000 $ aber das scheint noch nicht das Ende der Gebote zu sein. Auch Sonoko Suzukis Onkel ist bei diesem Spektakel dabei, er möchte unbedingt und zu jedem Preis dieses Gemälde besitzen. Verkauft wird es für eine Wahnsinnssumme an die Suzuki Familie.

Während die Kids sich die neuste Erfindung des Professors anschauen, schaut Conan ganz gespannt auf den Fernseher, die Auktion dieses Meisterwerkes ist das Gesprächsthema auf allen Sendern. Berichte über den Fundort, die Geschichte der sieben Sonnenblumengemälde und ihre Echtheit werden heiß diskutiert.
Nach solch einem Ereignis will natürlich die ganze Welt wissen, wer der Käufer ist und wieso er solch einen hohen Preis für das Gemälde bereit ist zu zahlen. Es folgt eine Pressekonferenz, auf dieser erklärt die Familie Suzuki, dass sie alle sieben Sonnenblumengemälde ausstellen möchte. Eine ganz besondere und einmalige Ausstellung, zusammen mit den Besitzern der anderen Gemälde.
Um eine reibungslose Ausstellung zu garantieren, wurden sieben hochqualifizierte Fachkräfte engagiert. Von Kunsthistorikerin über Restaurateur bis hin zu Spediteur und Sicherheit, alles ist vertreten, eigentlich sollte mit diesen „sieben Samurai“ nichts mehr schief gehen können. Mit von der Partie ist auch Kogoro Mori, Conan ist überrascht das gerade Kogoro damit beauftragt wurde.
Überall die Freude der neuen Ausstellung und die Fragen über die Sicherheit, segelt plötzlich eine allen nur zu gut bekannte Karte auf die Bühne, Kaito Kid mischt sich auch in dieses Spiel mit ein. Der Schreck ist groß, als dieser mitten im Raum steht, natürlich misslingen wie immer alle Versuche ihn festzunehmen, obwohl die Polizei sich für ihre Verhältnisse wirklich Mühe gibt. Aber man muss schon etwas schlauer sein, wenn man Kid erwischen will. Und dann tauscht auch noch Shinichi am Tatort auf, irgendwas scheint da doch nicht so ganz zu stimmen?!
So einigen scheint das plötzliche Auftauchen von Shinichi komisch vorzukommen, Polizeikommissar Charlie hegt einen besonderen Verdacht, vielleicht handelt es sich ja um Kaito Kid in einer Verkleidung, schließlich ist dieser als Meister der Verkleidungen bekannt. Vielleicht ist alles eine Falle oder eben auch nicht?
Am Flughafen warten Ran, Conan und Kogoro auf die Ankunft von Sonoko und ihres Onkels. Am Telefon erzählt Sonoko Ran das sich auch Shinichi mit an Bord befindet, aber das ist doch nicht möglich, Conan weiß gleich das es sich um  Kid in der Maschine handeln muss. Und wie zum Beweis sprengt dieser im Flugzeug eine Tür um so fliehen zu können, das Flugzeug droht abzustürzen, es bleibt nur eine Notlandung. Nur mit sehr viel Glück und Können der Piloten überleben alle und niemand wird ernsthaft verletzt. Kaito Kid hat das Chaos genutzt um sich das Sonnenblumengemälde anzueignen, als Conan ihn am Himmel entdeckt, nimmt er sofort die Verfolgung auf, aber Kid ist schneller.
Conan findet das Gemälde auf einem Dach, aber warum hat Kid das Gemälde dort zurück gelassen? Es wäre doch ein leichtes für ihn dieses mitzunehmen.
Sonokos Onkel ist erstmal zufrieden, dass die Sonnenblumen wieder da sind, das  Bild scheint unbeschädigt zu sein und kommt gleich in einen Tresor um es vor einem weiteren Diebstahl zu schützen.
Conan und die Kids planen einen Tag im Museum, währenddessen erhält Kogoro eine Mitteilung von Kaito Kid, am Abend ist ein neuer Diebstahl geplant, diesmal soll es ein anderes Sonnenblumengemälde sein. Die Besitzer der anderen Bilder zögern jetzt, ob es richtig ist ihre Kostbarkeiten auszustellen, solange sich Kaito Kid in der Nähe befindet. Deswegen wird ein ganz neues Sicherheitssystem installiert. Über sieben verschiedene Ebenen wird jeweils ein Gemälde ausgestellt, nur auf einem Weg kann man von Ebene zu Ebene gelangen.
Die Kids wollen sich im Museum eines der berühmten Bilder anschauen, welches dort schon seid einiger Zeit dort ausgestellt ist. Auf einer Bank vor dem Gemälde sitzt eine ältere Dame und bewundert das Bild. Beinahe melancholisch und in ihren Erinnerungen schwelgend, betrachtet sie das Kunstwerk. Aber was weiß sie vielleicht noch über das Bild?
Alle sind in höchster Alarmbereitschaft, das Gemälde wird zur Sicherheit verpackt um es so gut wie möglich zu verwarnen. Und wieder findet sich eine Karte von Kid, sind die vorhandenen Sonnenblumen eine Fälschung?

Kaito Kid scheint mit allen seinen Spielchen zu spielen, echt oder gefälscht? Da oder schon weg? Selbst Conan konnte Kids Vorhaben nicht schnell genug durchschauen, in seiner letzten Karte möchte Kid 10.000.000 Yen im Austausch für das Gemälde, aber seit wann will Kaito Kid dann Geld, sonst geht es ihm doch nur um die Gegenstände.
Alles ist sehr mysteriös, ist Kid wirklich Kid? Und wieso dieser ganze Aufwand?

Fazit
Wieder ein aufregender, spannender Film unseres allseits beliebten Detektiven Conan und seines großen Gegenspielers Kaito Kid. Besonders schön weil es sich um wirklich reale Kunstwerke im Film handelt.
Die im Film angesprochenen Gemälde gibt es wirklich, im August 1888 schuf van Gogh das Gemälde „Zwölf Sonnenblumen in einer Vase“. Dieses Bild ist nur eines einer ganzen Reihe mit immer dem gleichen Motiv, nur mit einer unterschiedlichen Anzahl an Sonnenblumen auf den Bildern. Eine Symphonie in blau und gelb.
Die Serie entstand, weil van Gogh hoffte zusammen mit zwei befreundeten Künstlern eine Malerkolonie gründen zu können. Er hoffte so in seinem Atelier sich nur seiner Kunst zusammen mit Gleichgesinnten widmen zu können.
Die Gemälde befinden sich mittlerweile weitestgehend in der Hand verschiedener Galerien und Museen, lediglich das Werk „Drei Sonnenblumen“ befindet sich bei einem Privatsammler in den USA. Eines der Ölgemälde befindet sich in der Neuen Pinakothek in München. Das im August 1888 entstandene Gemälde „Fünf Sonnenblumen“ wurde bei einem Feuer in Japan im Zuge des zweiten Weltkriegs zerstört, alle anderen Gemälde sind jedoch noch weitestgehend erhalten, auch wenn regelmäßig eine Debatte aufkommt, ob es sich tatsächlich noch um die Originalwerke von van Gogh handelt.

 

 

Danke an Kazé für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares

 

 

  • Genre: Thriller/Action
  • Entstehungsjahr: 2015
  • Typ: Movie
  • Regie: Kobun Shizuo
  • Charakterdesign: Masatomo Sudo

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: deutsch, japanisch DD 5.1/DTS HD Master 5.1
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: 20 seitiges Booklet

Detektiv Conan: Die Sonnenblumes des Infernos

Detektiv Conan: Die Sonnenblumes des Infernos
7.9

Gesamtwertung

7.9 /10

Pro

  • gute deutsche Synchronisation
  • kurzweilig
  • typisches Conan- Gefühl

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar