Angeloid – Anime mit fliegenden Schlüpfern

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  


Ach wie schön doch Serien sind, in denen junge Hitzköpfe oder zurückgezogene Junggesellen sich unfreiwillig ins Leben schmeißen lassen müssen. Meist passiert das immer durch irgendeinen Einfluss von außen und der kann unter verschiedensten Gesichtspunkten auftreten. Wir widmen uns hier mal dem etwas zurückgezogenen jungen Mann in einer Altersgruppe von 14-18 Jahren. Dieser lebt meist allein in einer kleinen Wohnung, hat neugierige Nachbarn und insgeheim eine perverse Ader. Doch genau diese Ader und das Pornoheftchenversteck werden natürlich durch eine schüchterne Hülle und einem unsicheren Auftreten verschleiert. Wenn man sich dann mal erinnert in welchen Animetitel das der Fall war, kann man jetzt hier eine schier unendliche Liste aufführen, als Beispiele soll hier aber schon mal „Chobits“ dienen, in den es ja um Androiden geht und Hideki Motosuwa durch Zufall einen sogenannten Persocom findet. Aber auch die Serie „DearS“ schloss hier ohne Probleme an, hier trifft Takeya Ikuhara auf ein biosynthetisches außerirdisches und wirkliches attraktives Mädchen mit besonderen Vorzügen. Noch ein Vertreter war die Anime- Serie „Sekirei“ und das auch noch in zwei Staffeln, hier zogen in die Wohnung von Minato Sahashi gleich mehrere Frauen mit besten weiblichen Vorzügen. Das es natürlich noch mehr solcher Animetitel im deutschen Raum gibt, will ich hier natürlich nur am Rande erwähnen. Da sind dann große Oberweiten, Pantyshots und mehr an der Tagesordnung. Daher haben wir uns diesmal einen weiteren Vertreter dieses Genres angesehen.

Engel mit „großen Vorzügen“
Tomoki Sakurai ist eigentlich ein typischer Schüler, eher ruhig, verträumt und tatsächlich auch etwas faul. Das damit eine gewisse Gemütlichkeit einher geht, dürfte sich von selbst erklären. Die kleine Stadt in der er lebt, verändert sich halt nicht viel und das kommt ihm auch entgegen, so lebt Tomoki jeden Tag in seinen Alltag hinein und genießt sein leben. Zu diesem Leben gehört auch das Ausschlafen, zum Ärgernis seiner Klassenkameradin und Jugendfreundin Sohara Mitsuki, denn sie muss ihn immer wecken und wartet ewig darauf, dass beide zur Schule gehen können.

Doch so richtig entspannt kann Tomoki nicht schlafen, denn seit langer Zeit quält ihn ständig ein und derselbe Traum. In diesem Traum begegnet er einem Engel, doch dieser Engel verlässt ihn zum Ende seines Traums immer und immer wieder. So „allein gelassen“ wacht er dann auf und wirkt immer völlig neben der Spur und auch Sohara wundert sich immer über seinen völlig abwesenden Blick. Da sie sich um ihn sorgt, verabreden sich beide mit dem völlig durchgeknallten Eishirō Sugata. Dieser ist in der Schule für seine seltsamen Flugexperimente bekannt, denn jedes Mal sieht es so aus, als würde er sich vom Schuldach stürzen. Bei diesen Experimenten geht oft vieles schief, was ihn aber nicht davon abhält, es weiter zu versuchen.

Beide wollen von ihm wissen, wieso Tomoki solche Träume hat und wieso er immer dasselbe träumt. Kaum diesen Satz ausgesprochen kommt Eishirō mit einer scheinbar handfesten Theorie um die Ecke. So existiert wohl nahe der Erde ein seltsames Objekt, was er als schwarzes Loch ausgemacht haben will. Natürlich klingt das nicht nur komisch, sondern auch völlig irre, was Grund genug ist, sich wieder aus der Unterhaltung zurückzuziehen. Doch kurz darauf passiert etwas seltsames, er erhält bei einer Pause unter einem Kirschbaum eine verstümmelte Nachricht von Eishirō und kurz darauf regnet es ganze Säulen vom Himmel und innerhalb der Säulenanordnung kommt eine Art Engel am Boden zum Erliegen, kurzerhand fasst sich Tomoki ein Herz und rettet den Engel, doch es bleibt beim Versuch, zum Glück wird seine gerettete Frau aktiv und rettet beide.

Sie stellt sich ihm als ein Angeloid mit dem Namen Ikaros vor, und er soll ihr neuer Meister sein und sie würde ihm alle Wünsche erfüllen. Was er erstmal nicht so richtig versteht, sie geht mit ihm ein Vertrag mit einem Halsband und einer daran befestigten Kette ein. Diese Kette ist mit ihm verbunden und nach dem sie noch einmal wiederholt, dass sie ihm jeden Wunsch erfüllen kann. Da äußert der überwältigte Tomoki einen unbedachten und scheinbar nicht ganz ernst gemeinten Wunsch: er will gerne die Weltherrschaft. Kurz darauf ist die Erde leer und nur noch er selbst Wohnt auf dem unbevölkerten Planeten.

Angekettet
Kurz nachdem er feststellt, dass er tatsächlich allein ist, will er das sie das Rückgängig macht, doch sie kann ausgesprochene Wünsche weder abbrechen noch rückgängig machen. Das treibt ihn fast in den Wahnsinn und er wünscht sich, es wäre nur ein Traum gewesen. Kurzerhand wacht er auf und alles ist beim Alten. Das dies nicht der einzige unbedachte Wunsch sein wird, sollte hier spätesten klar sein, denn es wird sogar so weit kommen das Schlüpfer wie Vögel fliegen lernen oder gar nicht angezogen werden können. Das hier nicht nur Tomoki zu leiden hat, sondern auch seine Schulfreundin Sohara muss ganz schön leiden. Das hier auch Pantyshots und Oberweiten einen großen Raum einnehmen werden, möchte ich nicht verheimlichen.

Die Frage nach dem Sinn einer Angeloid muss auch noch geklärt werden. So hat das ruhige Leben des Schülers auf jeden Fall ein Ende. Fortan muss er sich der neuen Realität stellen, egal wie absurd sie auch ist. Übrigens kommen so auch seine geheimen Fantasien und auch Pornoheftchen ans Licht.

zum Anime
Die 13teilige Serie entstand im Jahr 2009 beim Animationsstudio AIC und basiert auf dem gleichnamigen Ecchi- Manga von Sū Minazuki, welche von 2007 bis 2014 veröffentlicht wurde. Die Regie für die Serie übernahm Hisashi Saitō. Ein Jahr später folgte sogar eine zweite Staffel unter dem Namen „Sora no Otoshimono: Forte“ und noch ein weiteres Jahr wurde sogar ein Kinofilm veröffentlicht. Dabei blieb das Produktionsteam fast unverändert, nur für den Film kam noch Tetsuya Yanagisawa als Co- Regisseur zum Team. Im Jahr 2014 kam der bisher letzte Film zum Manga, endete aber tatsächlich mit einem Cliffhanger und lässt somit offen, ob der Anime je einen Abschluss erhalten wird.

Hierzulande wurde der Manga ab 2013 von Panini veröffentlicht, Band 20 erschien im Jahr 2017 und schließt die Geschichte ab. Der Anime hingegen wird seit August 2019 bei Nipponart vertrieben, dieser erscheint in deutscher Synchronisation auf DVD und Blu Ray.

 

Fazit
Angeloid- Sora no Otoshimono ist eine durchaus unterhaltsame Serie, welcher ja eh schon auf einem Ecchi- Manga basiert, daher weiß man natürlich worauf man sich hier einlässt. Die Story ist platt, die Witze fliegen tief und Slips lernen tatsächlich fliegen. Die durchaus gelungene Vertonung des Anime rundet das Geschehen auf dem Bildschirm ab. Allerdings erinnert der Anime tatsächlich doch stark an „Chobits“ oder auch „DearS“, ich würde sogar behaupten es ist ein Mix aus beiden Titeln. Daher hat man vieles aus dem Titel halt woanders schon einmal gesehen. Ja, auch die Oberweiten, knappen Kleidungen und die Pantyshots. Angeloid ist die Art Anime, welcher sich einfach mit einem Hauch Fremdschämfaktor in euer Hirn brennt. Trotzdem ist der Anime kurzweilig, durchaus sehbar und man bekommt, was man erwartet. Haltet also eure Schlüpfer fest.

 

wir danken nipponart für das Rezensionsexemplar

 

  • Genre: Ecchi/Fantasy
  • Entstehungsjahr: 2009
  • Typ: Serie
  • Regie: Hisashi Saitō
  • Charakterdesign: Watanabe Yoshihiro

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: japanisch, deutsch DD 2.0/PCM 2.0
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: Sticker, Special auf Disk

Angeloid

7

Gesamtwertung

7.0/10

Pro

  • viel Fanservice
  • fliegende Pantys
  • viel Humor

Kontra

  • Fremdschämen angesagt
  • dünne Geschichte

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.