Chihiros Reise ins Zauberland

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ach das Leben kann so schwer sein, wir ziehen um, es verändern sich ständig unsere Lebensumstände und auch wir beeinflussen dabei nachhaltig unsere Umwelt. Vor allem für Kinder ist dieser Umstand mehr als schwer und benötigt ein wenig Eingewöhnungszeit. Bis diese abgeschlossen ist, gibt es meist heftigen Wiederstand und auch dem Mädchen in „Chihiros Reise ins Zauberland“ ergeht es so.

Chihiro muss umziehen, auf dasLand. Denn ihr Vater wurde versetzt und das heißt, sie muss sich von all ihren Freunden verabschieden. Zum Abschied hat sie ihren ersten Blumenstrauß bekommen, von ihrer besten Freundin. Chihiro ist nicht sonderlich begeistert, was man ihr auch anmerkt, denn sie liegt auf dem Rücksitz im Auto ihrer Eltern und zickt rum.

Die Drei sind unterwegs zu ihrem neuen Heim und Chihiros Vater verfährt sich erst einmal kräftig und landet in einem Waldstück. Dort hält er vor einem seltsamen Gebäude, nun packt ihn die Neugier und er will wissen was sich wohl dahinter befindet. Chihiro ist von anfang an dagegen, doch ihre Überredungskünste sind nicht von erfolg gekrönt und schon findet sie sich, am Arm hängend ihrer Mutter, im Tunnel des Gebäudes wieder. Aus dem Tunnel raus, stehen Chihiro und ihrer Eltern auf einer riesigen Wiese, auf der vereinzelt ein paar Häuser stehen. Doch die Neugier ist noch nicht ganz befriedigt. In einer Einkaufsstraße angekommen hat Chihiros Vater etwas zu essen ausgemacht und man stürzt sich, trotz Chihiros Warnung, auf das doch so genüssliche Mal. Chihiro schaut sich derweil ein wenig um und merkt nicht das sich ihre Umgebung ein wenig verändert. Kaum steht sie auf einer Brücke vor einem riesigen Gebäude, als es dunkel wird und die tot geglaubten Häuser anfangen in prächtigen Farben zu leuchten. Als Chihiro bemerkt was los ist, geht sie zu ihren Eltern, doch diese haben sich in grunzende Schweine verwandelt und sie bekommt es mit der Angst zu tun. Doch sie weiß, der einzige Weg sie zurück zu verwandeln liegt in diesem riesigen Gebäude. Sie macht sich auf den Weg dort hin und glaubt ihren Augen kaum. Seltsam aussehende Gestalten betreten die Brücke und das Gebäude ist voller Leben. Nun muss sie hinein und erfährt, das es ein Badehaus für Götter ist. Hier muss sie nun Dienst verrichten und trifft auf zukünftige Freunde und auch Neider. Auf ihrem beschwerlichen Weg muss sie viel wegstecken und seltsame Abenteuer bestehen…

zum Anime
Chihiros Reise ins Zauberland entstand im Jahr 2001 unter der Regie von Hayao Miyazaki und wurde vom Studio Ghibli realisiert. Der wundervoll gezeichnete Film konnte sogar in Amerika punkten und wurde als bester Animationsfilm, mit einem Oscar ausgezeichnet, auf Grund dieses Erfolges, lief er sogar hierzulande in den deutschen Kinos bundesweit. Auf der Berlinale 2002 gewann er sogar den Goldenen Bären.

Der Film selbst hat viel versteckte Andeutungen, welche man nur selten versteht, so geht es zum einen um das Thema Umweltschutz und auch wie die Menschen in Harmonie mit ihrer Umwelt leben könnten. Ein großes Beispiel dafür ist der Auftritt eines schlammigen und stinkenden Monsters, welches Shihiro säubern muss, nach dem der ganze Dreck weggespült wird und davon fließt, zeigt sich ein sauberer und verjüngter Flussgott. Auch der Badebetrieb, welcher sark an die Edo Zeit des alten Japans angelehnt ist, hat einen interessanten Querverweis. Denn in der japanischen Orginalfassung werden die Angestellten des Badehauses als „yuna“ (Badefrau) bezeichnet. In der damaligen Zeit wurden allerdings auch die Prostituierten als so bezeichnet, welche damals auch in solchen Badehäusern tätig waren. DIe Leiterin solcher Einrichtungen wurden „yubaba“ (alte Badefrau) bezeichnet. Auch heute ist es noch so, dass Prostituierte nicht ihren richtigen Namen verwenden.

Fazit
Chiros Reise ins Zauberland beweist eindrucksvoll, dass Animationefilme mehr bieten können als stumpfe Gewalt oder gar billige aufgebauschte Storys. Klar die Szene mit den Schweinen geht auch heute noch ein wenig seinen eigenen Weg und verschreckt immer wieder, doch an der Qualität des Film ist nicht zu rütteln, es ist und bleibt ein Meisterwerk, auch nach über zehn Jahren. Gerade jetzt wo er noch einmal auf Blu Ray erscheint und ein brillantes Bild liefert, sollte man ihn sich noch mal nach Hause holen.

wir danken Universum Film für das Probeexemplar

  • Genre: Fantasy
  • Entstehungsjahr: 2001
  • Typ: Movie
  • Regie: Hayao Miyazaki
  • Charakterdesign: Hayao Miyazaki

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: deutsch, japanisch DD 5.1/ DTS HD Master 5.1/ DTS HD Master 6.1
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: Japanische Original-Trailer & TV-Spots, Storyboards zum kompletten Film, Studio Ghibli Trailershow, Synchronisation: Nina Hagen bei der Arbeit

Chihiros Reise ins Zauberland

9.8

Gesamtwertung

9.8/10

Pro

  • zauberhafte Geschichte
  • spannend
  • schaut man immer wieder gern
  • gute deutsche Synchronisation

Kontra

  • teilweise etwas merkwürdiges Charakterdesign

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.