Expelled from Paradise

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Anime Expelled from Paradise ist ein Film aus dem Jahr 2014, der von Toei Animation erstellt wurde und von Graphinica animiert wurde. Das Werk basiert auf keiner Novel oder einem Manga und ist abgeschlossen.  Für Deutschland hat KSM Film die Lizenz erworben und hat den Anime-Film nicht nur unter KSM Anime auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. Zudem gab es auch eine Kinoaufführung in ausgewählten Lichtspielhäusern in Deutschland im letzten Jahr.

Die Welt hat sich dramatisch verändert, das Leben auf der Erde gilt als Rückständig und altmodisch, die Menschheit hat sich in eine neue Welt zurückgezogen. Die neue Welt heißt Deva, eine Station im Orbit der Erde. Dort leben die Menschen im Cyberspace, der Sinn eines Körpers besteht nur noch darin das man ihn nach der Geburt kurzzeitig benötigt, bevor das eigentliche Ich in das Netz von Deva integriert wird.
Aber auch diese neue Welt hat ihre Probleme und gerade jetzt leidet man in Deva unter den wiederholten Angriffen des Hackers Frontier Setter, der unerlaubt in das System einbricht. Auch die Sicherheitsagentin Angela Balzac kann ihn nicht stoppen oder einfangen. Allerdings ist nach seinem letzten Hack nun klar, das er von der Erde aus operiert und man ihn nur dort fangen kann. So wird Angela mit zahlreichen anderen Sicherheitsagenten auf die Erde gesendet, um den Hacker endgültig zu stoppen. Da sie in ihren Job vorankommen will, beschließt sie, den künstlichen Körper nicht bis zu ihrem wahren Alter klonen zu lassen, da dies fünfunddreißig Stunden dauert. Sie nimmt eine sechzehnjährige Version, damit sie schon einige Stunden früher auf der Erde ist. Dieser Vorsprung soll ihren Erfolg sichern, so dass sie Frontier Setter zuerst findet.

Auf der Erde trifft sie ihre Kontaktperson, die sich Dingo nennt. Er ist ein freier Mitarbeiter von Deva, der nur auf Abruf zum Einsatz kommt. Ihre erste Begegnung ist mehr als holprig, nicht nur das er eine Horde mutierter Würmer mitbringt. Er offenbart ihr auch noch das es pure Absicht war, während er die erlegten Kreaturen an die Erdenbewohner verkauft. Während sie noch mehr als nur etwas verärgert ist über sein Verhalten und da verschwenden ihrer wertvollen Zeit, trennt er die Verbindung zu Deva von Angela, indem er die Antenne des von ihm als Ballerroboter getauften Mecha zerschießt. Fortan ist sie nun ohne den gewohnten Kontakt zu Deva und kann sich nur noch auf den seltsamen Kerl namens Dingo verlassen. Es zeigt sich aber schnell, das hinter seinem rüpelhaften Verhalten auch eine Strategie steht, welche er ihr ausführlich während der Fahrt zu den Informanten erklärt. Tatsächlich ergibt alles einen Sinn, wie Angela erkennen muss, sie scheint sich wohl doch etwas in Dingo zu täuschen.

zum Anime
Der Anime aus dem Jahr 2014 ist unter der Regie von Seiji Mizushima entstanden, welcher ebenfalls an den Anime Slayers Next, Fullmetal Alchemist und Mobile Suit Gundam 00 mitgewirkt hat. Das Drehbuch stammt von Gen Urobochi und produziert wurde der Anime von Toei Animation.
Insgesamt ist dies ein interessanter Anime von der Story, die zwar durchaus etwas von Endzeit hat, aber deutlich weniger Düster ist. Die Menschheit ist in zwei Parteien gespalten. Während die meisten ihr Leben nach Deva verlegt haben, gibt es immer noch Siedlungen auf der Erde. Das Leben ist dort nicht mehr ganz so komfortabel, dennoch lieben es die Erdenbewohner und sind ziemlich glücklich damit, wie zum Beispiel Dingo.
Mir hat die Idee hinter dem Film gut gefallen und ich finde es interessant wie man mit dem Für und Wider spielt. Während Angela das Leben in Deva verteidigt, tut Dingo dies bei dem Leben auf der Erde. Doch wer hat am Ende recht? Welches Leben ist besser. Beide Welten haben ihre Schwierigkeiten, die sich mit sich bringen, aber ist Deva am Ende wirklich so frei, wie es sich Angela zeigt? Neben der Action und der Geschichte an sich, regt man hier auch etwas zum Nachdenken an und wirft die Frage in den Raum, ob Technik und Fortschritt immer die Lösung ist.

Die Charaktere
Die beiden Hauptcharaktere sind in diesem Film schon Angela und Dingo, aber auch Frontier Setter ist ein nicht unwichtiger Charakter, auch wenn er eher eine Nebenrolle spielt. Da andere Charaktere hier nur eine Nebenrolle einnehmen, konzentriert sich die Story auch ganz auf die beiden und ihre deutlich unterschiedlichen Ansichten des Lebens. Während es Dingo eher genießt und feiert, ist es für Angela mehr ein Kampf um Anerkennung, sowie den beruflichen Aufstieg. Trotz einer gewissen Antipathie, die vor allem anfangs von Angela kommt, müssen sie dennoch zusammenarbeiten als Team. Dingo bleibt dabei immer ganz er selbst und bricht dadurch die Mauer, die Angela sich aufgebaut hat. Ihre Vorurteile gegen die Erde und ihre Bewohner sind nicht wenige, doch Dingo ist irgendwo typisch für einen Erdenbewohner für sie, aber auch gleichzeitig anders als vermutet. Besonders sein taktisches Geschick und seine vorausschauende Denkweise beeindrucken sie sehr.
Obwohl es von der Story klar ist, das sie ein Team bilden, ist es dennoch sehr amüsant die Entwicklung von Angela zu verfolgen, deren Welt sich sehr schnell plötzlich ganz anders darstellt und dessen Ansichten, schwer ins Wanken kommen. Dennoch bieten die Charaktere eine gerade Linie und es gibt hier nur wenige Überraschungen, so gut ich gerade Dingo als Charakter auch finden mag.

Kleinigkeiten zum Bild
Obwohl wir hier durchaus CGI Elemente finden, ist der Anime gut gestaltet und zeigt überwiegend gute Animationen auf, besonders die Kämpfe sind hier ein Fest für die Augen. Aber auch die Umgebung dieser Sci-Fi Welt kann sich sehen lassen. Der Endzeit Style mit einem leichten Western Charme, hat mir sehr gut gefallen. Immerhin wird hier eine Welt in einer fernen Zukunft gezeigt, wo die Menschheit ihr Dasein zum größten Teil in den Cyberspace verlegt hat und nur noch wenige Menschen sich auf der Erde befinden, die sie nun mit mutierten Kreaturen teilen. Die Charaktere sind überwiegend gut gestaltet, einzig Angela ist manchmal etwas puppenhaft, ich vermutet aber das dies ein Stilelement ist, um zu zeigen das sie zwar ein Mensch ist, ihr Körper aber künstlich innerhalb kürzester Zeit erschaffen wurde. Dem männlichen Hauptcharakter hat man passend zu der Welt einen Western Stile verpasst, der ziemlich gut zu ihm passt. Erwähnen möchte ich hier auch noch die Verfolgungsjagden im Cyberspace, die ich für einen Anime schön und ansprechend gestaltet fand.
Als Muster lag die DVD Version des Anime vor. Da ich zufällig auch die Kinofassung kenne, die letztes Jahr in ausgewählten deutschen Lichtspielhäuser lief, würde ich hier eindeutig zur Blu-ray Version oder der limitierten Auflage raten. Der Anime bietet so hochkarätige Animationen, das sie auf der DVD nicht richtig zur Geltung kommen. Tatsächlich muss ich der DVD Version einen Punkt weniger geben bei den Animationen.

Ton & Untertitel
Beim Ton bin ich wirklich begeistert bei dem Anime, da auch auf Kleinigkeiten wie das Auftreten der Schuhe oder die klimpernden Ketten des Proleten am Strand geachtet wurde. Dies erzeugt eine Kulisse die nicht nur glaubhaft ist, sondern dem Werk auch ein gewisse Flair verleiht. Hier wurde wirklich ganze Arbeit geleistet. Dies zeigt sich später auch bei den Kämpfen, die nicht nur für das Auge wirklich schön anzusehen sind, auch der Ton ist gut umgesetzt worden, so dass man fast schon wie bei einem Actionfilm mitfiebert.
Egal ob man den Anime im O-Ton mit deutschen Untertitel oder auf Deutsch schaut, beide Versionen haben mit gut gefallen. In meinen Augen ist die deutsche Übersetzung durchaus gelungen und man darf ihr gern eine Chance geben.

Fazit
Der Film Expelled from Paradise hat mir persönlich gut gefallen. Ich hatte mich nach den ersten Bildern darauf gefreut, da ich mir eine Mecha Western Mischung erhoffte. Gut, es ist jetzt nicht der Mecha Western geworden, dennoch gefällt er mir. Besonders der unterschwellig laufende Konflikt, echtes Leben auf der Erde oder virtuelle Existenz in Deva gefällt mir sehr gut. Hier wird doch ein wenig zum Nachdenken angeregt. Ob ich da gleich eine Botschaft in dem Anime vermuten würde, denke ich nicht, das würde zu weit gehen.
Bei der Geschichten und den Charakteren hätte es gern noch etwas mehr Würze geben dürfen. Auch wenn sie mir gefallen, gehören beide nicht zu den stärksten Anime des Jahres. Hier hätte Toei Animation durchaus etwas mehr wagen können und vielleicht auch ein paar Minuten mehr einplanen sollen auf die Länge des Filmes, für eine tiefgehende Story und mehr Charaktere.
Insgesamt ist der Anime-Film ein gutes Werk, das sich nicht verstecken muss. Wer keine reine Mecha Action erwarte und eine ganz andere Endzeit Geschichte sucht, der ist hier absolut richtig. Meine Empfehlung hat das Werk in jedem Falle, da ich denke man sollte es zumindest einmal gesehen haben.

 

wir danken KSM Anime für das Rezensionsexemplar

 

  • Genre: Action/Mecha
  • Entstehungsjahr: 2014
  • Typ: Movie
  • Regie: Seiji Mizushima
  • Charakterdesign: Masatsugu Saito

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: japanisch, deutsch DD 5.1/DTS HD 5.1
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: Making of, TV- Spots, Promotions Videos, Trailer, Bildergalerie, Booklet und Postkarte (nur im Mediabook- limitiert- enthalten)

Expelled from Paradise

Expelled from Paradise
7.8

Gesamtwertung

7.8 /10

Pro

  • interessanter Mix aus Mecha und Western
  • gute deutsche Synchronisation

Kontra

  • das gewisse "Etwas" fehlt

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar