Suppe kann Magie – Pho: Vietnams magische Wundersuppe

Teile es
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    4
    Shares


Nachdem wir schon so viele verschiedene Reviews zu Animes und Mangas geschrieben haben, es diverse AI TV Sendungen auf YouTube zu sehen gibt, und wir uns auch im Bereichen von Lego und Spielen umsehen, wenden wir uns diesmal einem völlig anderen Gebiet zu: dem Essen. Natürlich wollen wir unseren Grundgedanken, des asiatischen Raumes treubleiben und sehen uns diesmal ein bisschen in Vietnam um, genauer gesagt liegt unser Augenmerk diesmal auf einem Kochbuch von Andrea Nguyen „Pho Vietnams magische Wundersuppe“

Noch nie was davon gehört, wir auch nicht, vielleicht erstmal ein Blick auf die Karte, wo liegt Vietnam eigentlich? Vietnam ist ein langgestreckter Küstenstaat in Südostasien, an ihn grenzen China, Laos, Kambodscha, der Golf von Thailand und das Südchinesische Meer. Es herrscht dort ein tropisches Klima, wobei sich dieses im Norden und im Süden doch unterscheidet. Und es kommt während der Regenzeit häufiger zu Taifunen, besonders im Mekongdelta.

Die zwei wichtigsten Städte sind die Hauptstadt Hanoi und die größte Stadt von Vietnam die Ho-Chi-Minh- Stadt. Die letztere genannte Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum, hier pulsiert das Leben, hier werden Geschäfte gemacht und immer gibt es etwas auf den Straßen zu erleben. Dem gegenüber steht Hanoi, hier geht es etwas ruhiger und sehr viel eleganter zu. In ihrem Stadtbild finden sich Villen und die Altstadt gehört zum Weltkulturerbe, außerdem ist ihre Lage von geschichtlicher Bedeutung für das Land.

Aber wir wollen jetzt ja keine Geschichtsstunde nehmen, sondern endlich wissen was Pho ist und warum sie so besonders für Vietnam scheint.

Was ist Pho?
Hierbei handelt es sich um eine traditionelle Suppe, wie bei vielen Dingen ist die Herkunft nicht ganz zu erklären, man vermutet seinen Ursprung im 20. Jahrhundert. Eine gute Erklärung wäre, dass sie in der Zeit der Besetzung durch die Franzosen (1880 bis 1954) entstanden sein könnte. Vielleicht eine Zusammenarbeit von Franzosen und Vietnamesen, aber eigentlich ist das auch nicht so wichtig, wichtig ist der Geschmack.

Die Pho wird traditionell in einer Schüssel gereicht, ihre Hauptzutaten sind Brühe, welche meist aus Rinderknochen gewonnen wird, Reisnudeln und dünnen Scheiben von Rinder- oder Hühnerfleisch. Weitere Zutaten werden separat gereicht, diese können beispielweise, Lauch oder Zwiebelringe, Chillies oder Minze sein.
Je nachdem wo man sich in Vietnam befindet, im Norden oder Süden, werden sich die Zubereitungsarten unterscheiden, während in Hanoi eine helle und dezent gewürzte Brühe verwendet wird, werden im Süden die Knochen vor dem Kochen noch angeröstet um eine würzigere Brühe zu erhalten.
Traditionell ist Pho eher ein Frühstück, die Pho- Shops öffnen daher sehr früh und schließen im Laufe des Vormittags, in größeren Städten gilt diese Regelung meist nicht.

Wer noch mehr über die Herkunft des Pho wissen möchte sollte sich gleich die ersten Seiten des Buches zur Hand nehmen, hier erfahrt ihr wissenswertes und interessantes von der Autorin. Sie ist in Vietnam geboren, als Kind in die USA ausgewandert und hat jede Menge hochgelobter Kochbücher geschrieben.

Jetzt haben wir soviel übers essen geschrieben, jetzt wollen wir uns unsere eigene Pho Suppe kochen, aber wie denn jetzt, was brauchen wir und wo bekommen wir das alles her. Zum Glück hat auch hier die Autorin an alles gedacht, ein Glück für uns Laien. Im Buch gibt es einen Pho Leitfaden, in diesen erklärt sie die verschiedenen Gewürze, Kräuter, Aromen und alles was wir noch wissen müssen um alle Zutaten einkaufen zu gehen.

Wer denkt, ach Mensch wieder so viele verschiedene Zutaten von denen ich noch nie was gehört haben, der irrt. Viele Sachen habt ihr wahrscheinlich längst zu Hause, Gewürznelken, Zimtstangen, Sternanis, Ingwer, Sojasauce, Minze oder auch Chilisauce und Salz. Der Rest wie Reisnudeln oder auch Fischsauce bekommt man bequem in jedem Asia Laden. Hier auch einfach mal die Leute fragen die dort arbeiten, die helfen euch bestimmt gern weiter.

Also werden wir es auch einfach einmal versuchen, da wir keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet haben, richten wir uns ganz nach dem Buch und werden mal mit einem Rezept anfangen das, so denken wir auch uns gelingen wird. Das Buch ist in verschiedene Schwierigkeitskategorien unterteilt von leicht („meisterhafte Pho, Grundrezepte) über „Abenteuerliche Pho“ welche die eigene Kreativität anregen soll bis hin zu „Pho Beilagen, Frittiertem und gebratenem“

Wir haben uns erstmal für eine leichteres Rezept entschieden: die Schnelle Hühnchen- Pho. Dafür brauchen wir Ingwer, grüne Zwiebeln, Koriander, Koriandersamen, Gewürznelken, Hühnerbrühe, eine Hühnerbrust, Meersalz, Reisnudeln, Fischsauce, Zucker und Pfeffer. Na dann müssen wir wohl erstmal einkaufen gehen.

Nach unserer kleinen Shoppingtour sind wir wieder in der heimischen Küche und werfen doch erstmal ein Blick ins Buch, was müssen wir zuerst tun um nachher eine hoffentlich leckere Suppe zu erhalten. Es müssen der Ingwer geschält und geschnitten werden, genauso wie die grünen Zwiebeln. Die Gewürze werden angeröset, etwas was in unseren Breite nicht so verbreitet ist, wir geben Gewürze meist später hinzu. Alles zusammen wird mit der Brühe aufgegossen und das Hühnchen darin pochiert. Nebenbei weichen die Reisnudeln in Wasser ein. Wer das komplette Rezept einmal nachkochen möchte, muss wohl mal einen Blick in das Buch werfen.

Das Rezept ist wirklich gut beschrieben, selbst für Anfänger ist es kein Problem am Ende ein köstliches Gericht auf den Teller zu bekommen. Durch die gerösteten Gewürze werden alle ihre Aromen freigesetzt und die restlichen Zutaten runden den Geschmack gut ab. Wer es etwas schärfer mag, kann ja noch Chilis mit hinzugeben. Uns hat es am Ende sehr gut geschmeckt und die Zubereitungszeit von ca. 40- 45 Minuten ist auch ganz okay.
Wer jetzt mit dem Gedanken spielt doch mal einen Blick werfen zu wollen, dem können wir nur sagen, tut es. Das Buch überzeugt mit einem Softcover und fantastischen Fotos, die Texte sind verständlich geschrieben und die Rezepte sind auch für Anfänger nachkochbar, denn diese fangen bei leicht Variationen an und steigern sich dann immer mehr in das Experimentelle und somit auch schwerere.

Ein paar Kleinigkeiten gibt es trotzdem, nicht am Buch selbst, sondern bei den Zutaten. Wer nicht gerade in der Stadt wohnt und dort einen gut sortierten Asia Laden hat, dem wird es schwerfallen bestimmte Gewürze und Zutaten einzukaufen. Auch einen Dampfdrucktopf wie in einigen Rezepten beschrieben, wird nicht jeder zur Hand haben.

Am Schluss können wir nur sagen, uns hat es Spaß gemacht mal etwas anderes auszuprobieren. Wir waren vom Geschmack überrascht. Gerade Koriander ist ja nicht jedermanns Geschmack, wir waren positiv überrascht wie dezent und perfekt er sich in das Gericht intergiert hat. Wer mal etwas anderes ausprobieren möchte, dem kann man dieses Buch wirklich empfehlen. Also Leute ran an die Kochtöpfe.

 

wir danken Christian Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares

 

  • Genre: Nachschlagewerk/Kochbuch
  • Entstehungsjahr: 2017
  • Publisher: Christian Verlag
  • Anzahl der Seiten: 168
  • Autor: Andrea Quynhgiao Nguyen

Pho: Vietnams magische Wundersuppe

22.99
8.1

Gesamtwertung

8.1/10

Pro

  • wunderschöne große Fotos
  • gute Beschreibungen der Rezepte
  • schönes Softcover

Kontra

  • eventuelle Schwierigkeiten beim Beschaffen der Zutaten
  • eventuell neues Kochgeschirr von Nöten

Teile es
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    4
    Shares

Written by 

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.