City Hunter: Ryô Saeba, Live on the Scene

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Satteliten umkreisen unseren Planeten und beobachten alles auf Schritt und Tritt, dabei sind wir niemals allein. Doch die Augen aus dem All gehören nicht nur dem Militär sondern auch großen TV- Anstalten, sie bedienen sich der Satteliten um eine bessere Berichterstattung zu ermöglichen.
Ist das alles was damit gemacht wird? Genau diese Frage beschäftigt einige Leute ganz besonders, vielleicht nutzen ja Medienmogule diese Technik um uns auszuspionieren. Wir wissen es nicht und auch unser guter Ryô weiß davon reichlich wenig. Die Macht der Medien ist groß und auch der Einfluss der Medien auf unser Leben bleibt meist unbemerkt. Der große Bruder existiert und beobachtet uns, auch den guten City Hunter…

Ein schöner Tag in Tokyo, die Menschen sind unterwegs um diesen auch zu genießen, so auch Ryô, Kaori, Omibozu und Miki.
Noch am selben Tag schlendert ein etwas derangierter Mann mittleren Alters über den Bahnhof von Shinjuku, er wirkt verwirrt und etwas ängstlich. Kurze Zeit später wird der Mann tot aufgefunden, die Todesursache, Herztod.

Einige Zeit später wird Ryô von Kaori an der Tür mit einer neuen sexy Klientin überrascht , verhüllt und nicht zu erkennen, möchte er den Auftrag erst gar nicht annehmen. Doch wie so oft, kann die Dame dem Charme von Herrn Saeba nicht widerstehen und gibt sich zu erkennen. Kaori und Ryô staunen nicht schlecht als die Nachrichtensprecherin Sayaka Asagiri von Mega City TV vor ihnen sitzt und um Schutz bittet. Denn angeblich wurde der Chef und Medienmogul Jack Douglas ermordet, nun scheint es der Mörder, genannt Mad Dog, auch auf die junge und attraktive Nachrichtensprecherin angesehen zu haben. Sie bietet natürlich gute Bezahlung und für den City Hunter auch ein ganz besonderes Angebot, „super scharfen Service“, da kann er natürlich nicht nein sagen und macht sich auch gleich an den Fall ran. Die süße Frau Asagiri erzählt das alle Mitarbeiter einen Ring tragen, welche eine Nadel mit einem Gift enthält, bewegt man sich ausserhalb des Frequenzbereiches des Ringes sticht die Nadel zu und man stirbt.Die Todesursache ist dann Herztod, weil sicch das Gift im Körper nicht nachweisen lässt, sie trägt natürlich auch solch einen Ring. Natürlich gehört zum Personenschutz auch ständig in der Nähe der zu schützenden Person zu sein, das löst der Detektiv auf seine ganz eigene Art und legt sich und auch der süßen Sayaka Handschellen an.
Bei seiner Arbeit wird er auf Schritt und Tritt verfolgt und dann entgeht die Nachrichtensprecherin ganz knapp einem Mordanschlag, dank Saebas eingreifen. Was der City Hunter bis dahin noch nicht weiß, die Presse berichtet über einen aggressiven Kidnapper der eine junge Frau entführt hat. Natürlich handelt es sich hierbei um den City Hunter, bei seinen Fluchtversuchen wird er ständig mit der Kamera begleitet und ins „rechte“ Licht für die Presse gerückt.
Doch alles wirkt irgendwie inszeniert und sehr seltsam, Ryô hat den Verdacht, dass die junge Nachrichtensprecherin ihm nicht alles erzählt hat. Doch was steckt wirklich hinter dieser ganzen Sache? Ryô wird in der Presse mit gefälschtem Bildmaterial „zerlegt“ und damit auch von der Polizei verfolgt und seine sexy Auftraggeberin scheint nicht die zu sein, die sie angibt zu sein. Er muss sich ordentlich ins Zeug legen um den brisanten Fall noch lösen zu können, denn Mad Dog hat noch einen weiteren Gefangenen aus den Kreisen vom City Hunter und der Medienmogul Douglas, ist scheinbar doch noch am Leben. Viele Fragen und keine Antworten, doch unserem Detektiv wird das schneller klar als er möchte…

Zum Anime
Der 1999 produzierte Anime zum erfolgreichen Manga von Tsukasa Hôjô ist ein actionreiches TV Spezial und leider das letzte seiner Art. Denn nach nun ca. 140 Episoden in vier Staffeln war Schluss, denn diese wurden bloß noch bis 1991 produziert, danach folgten nur noch die TV- Specials und OVAs. Regie bei diesem Spezial führte Kenji Kodama, wie schon bei anderen TV- Specials. Doch dann wurde es recht ruhig und ein neuer Manga im City Hunter- Universum wurde 2001 von Hôjô geschaffen, der Name „Angel Heart“. Die Story spielt nach dem eigentlichen City Hunter- Geschehen, aber verraten möchten wir hier nichts.

Fazit
City Hunter- Ryô Saeba, Live on Scene ist wieder einmal ein Movie mit dem besonderen Witz und Charme des City Hunters. Wie immer nimmt sich die Story selbst nicht allzu ernst, soll es doch unterhalten und das tut sie auch. Wenn Kaori ihren Megaholzhammer schwingt um Ryô so ordentlich zu zeigen wo der Frosch die Locken hat, ist es um einen geschehen, man kann sich dem Lachen nicht entziehen. Positiv zu bemerken, man erfährt hier auch mal wieder ein wenig was aus Saebas Söldnerzeit. Ein wenig Love, ein wenig Sex, viel Action und Humor, das ganze verpackt in jeder Menge 80er Jahre Flair.

SF meint
City Hunter- Ryô Saeba, Live on Scene ist ein sehr unterhaltsamer und humorvoller Anime. Der Charme des City Hunters ist und bleibt einzigartig, vor allem aber Kaori’s Eifersucht und die Hammer, welche sie ja immer irgendwie am Leibe trägt, sind einfach göttlich. Ich bin immer froh wieder einmal etwas vom City Hunter im Player haben zu dürfen, absoluter Kult.

 

wir danken Kazé für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares
  • Genre: Action/Comedy
  • Entstehungsjahr: 1999
  • Typ: TV Spezial
  • Regie: Kenji Kodama
  • Charakterdesign: –

zur DVD

  • Sprachen: deutsch, japanisch DD 2.0
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: Booklet

City Hunter: Ryô Saeba, Live on the Scene

City Hunter: Ryô Saeba, Live on the Scene
8.1

Gesamtwertung

8.1/10

Pro

  • gute deutsche Synchronisation
  • kurzweilig

Kontra

  • platte Geschichte

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar