Death Note

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Stellt euch vor ihr habt die Macht über Leben und Tod. Wie würdet ihr diese Macht nutzen und was würde euch bewegen diese auch komplett zu nutzen? Seid ihr wirklich bereit um selbst über das Leben anderer Menschen zu urteilen? Diese Frage stellt sich in Death Note nicht, die Frage ist eher, wie setz ich diese Macht clever und zum Wohle der Menschheit ein?

Seltsame Dinge passieren in den Haftanstalten, immer mehr Insassen sterben auf ungewöhnliche Weise. Bei der Obduktion der Opfer wird immer „Tod durch Herzinfarkt“ festgestellt, wie aber das genau zu Stande kommt kann sich keiner erklären.
Rückblende: Light Yagami, ein hochintelligenter Student, ist eines Abends auf Nachforschungstour in Sachen Kriminalität, dabei rasselt er mit einem Killer in einer Bar zusammen. An dem Abend hat er Glück und es passiert ihm nichts, doch er macht auf einer Straße eine seltsame Entdeckung. Mitten auf einer Verkehrsstraße findet er ein schwarzes Notitzbuch, welches die Inschrift „Death Note“ auf dem Cover besitzt. Als er das Buch aufschlägt, stößt er auf ein seltsames Regelwerk, welches den Umgang mit dem Buch genauer erklärt. Erst glaubt er nicht an das was er dort liest, denn laut dem Buch kommt jeder ums Leben dessen Name in den Seiten vermerkt wird. Voraussetzung ist, dass man das Gesicht des Opfers vor dem inneren Auge hat bzw. sein Opfer kennt.
Doch er kann dem Versuch nicht widerstehen und notiert den Namen eines Opfers in das Buch, dabei handelt es sich um den Mörder, dem er in der Bar begegnete. Dieser klappt wenig später im Kreis seiner Kumpels tot zusammen, später stellt die Gerichtsmedizin den Tod durch „Herzversagen“ fest.

Ab jetzt ist Light motiviert noch weiter mit dem Buch zu experimentieren und macht sich sobald daran, die Verbrecher japans und auch weltweit mit dem Tode zu bestrafen. Natürlich werden nicht nur die Medien auf diesen Fall aufmerksam, auch die Polizei und ein Todesgott namens Ryuk zeigt reges Interesse.
Ryuk ist ein Shinigami und ihm gehört das Death Note, welches er zur Belustigung hat fallen lassen. Doch er findet Gefallen an dem intelligenten Student und entwickelt alsbald auch eine eigenartige Sucht in Sachen Äpfel. Dabei kann nur Light Yagami den Todesgott sehen, denn nur wer das Notizbuch und dessen Seiten berührt kann Ryuk sehen.
Die Polizei hat natürlich ein ganz anders Interesse an dem Fall „Kira“, denn so wird Light nun schon genannt, doch obwohl keiner weiß wer Kira ist, wird er oft verehrt. Straft er doch die Verbrecher der Welt und sorgt so für eine Gewaltfreie und gereinigte Gesellschaft. Doch die Spezialeinheit der Polizei, wird von einem seltsamen jungen Mann geleitet. Dieser junge Mann ist nicht nur hochintelligent, sondern versteckt sich unter dem Pseudonym „L“. Er selbt unterzieht Kira, um heraus zu finden wer dahinter steht, einem Experiment. Dabei macht er sich die Medien zu Nutze und Light fällt fast darauf herein und schreibt den Namen des auf dem TV- Schirm abgebildeten Herren in sein Buch. Natürlich stirbt dieser, doch es ist nicht „L“, sondern ein eher unbeteiligter. Jetzt weiß der Agent nicht nur, dass der Mörder die Namen der Opfer kennen muss, sondern auch das er in Tokyo sein muss. Light macht sich natürlich seine Beziehung zu Nutze und hackt sich in den Zentralcomputer der Polizei, denn sein Vater ist Polizeichef. So bekommt er immer die neusten Informationen, es beginnt ein Kampf zwischen dem Super- Agenten „L“ und dem hochintelligenten Light Yagami, dessen Ziel es ist die Welt vom Bösen zu befreien. Dabei geht er nicht nur über die Leichen der Verbrecher die er bestrafen will, sondern auch über jene die ihn aufhalten wollen.
Der Kampf zwischen zwei Superhirnen hat begonnen…

Zum Film
Der 2006 entstandene erste Film zu Death Note lehnt sich sehr stark an den Manga und den Anime an und erzählt die Story als Realverfilmung noch einmal neu. Dabei wurde nicht gekleckert, denn gerade der Shinigami Ryuk wurde bestens umgesetzt. Dieser entstammt aus dem Rechner und kommt als eines der besten CGI Monster Japans auf den Schirm. Unter der Regie von Shusuke Kaneko und mit dem aus Battle Royal bekannten Schauspieler Tatsuya Fujiwara als Light Yagami, ist ein Film entstanden, der Death Note richtig Leben einhaucht. In dem Film selbst, wird natürlich auch ganz mangatypisch auch das Death Note erklärt und immer wieder werden die Regeln aufgegriffen. Natürlich kommt auch der Humor nicht zu kurz, wer kennt sie nicht, die Sucht Ryuks nach Äpfeln. Dieses Thema wird natürlich auch behandelt und deutlich umgesetzt. Als Fan der Anime- Serie und auch des Mangas, dürftet ihr euch da sicher zu Hause fühlen. Der Soundrack stammt übrigens von Kenji Kawai.

Fazit
Death Note- The Movie ist eines der wohl besten Manga- Verfilmungen der letzten Jahre, nicht nur die Story wird gut und elegant erzählt, sieht man mal von den Nebenfiguren ab, sondern auch die Spezialeffekte stimmen und machen richtig Spaß. Sicher sitzt die deutsche Synchronisation nicht immer, ist aber dennoch als gelungen zu bezeichnen. Wer also eine gute und auch gelungene Manga- Umsetzung sucht, ist mit Death Note genau richtig- der Tod lauert im schwarzen Notizbuch…

 

  • Genre: Mystery/Action
  • Entstehungsjahr: 2007
  • Typ: Movie
  • Regie: Shusuke Kaneko
  • Drehbuch:

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: japanisch, deutsch DD 5.1/DTS HD 5.1
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: –

Death Note

Death Note
8.6

Gesamtwertung

8.6 /10

Pro

  • coole Inszenierung
  • interessante Geschichte

Kontra

  • einige Längen
  • durchwachsene deutsche Synchronisation

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar