Mario, Katzen, Wutbowser – Super Mario 3D World + Bowser Fury

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  


Seit 1985 begeistert Mario Massen von Videospielern, bis ins höhere Alter (ist doch der Durchschnittsgamer schon Anfang bis fast Mitte 30). Damals für das Nintendo Entertainment System erschaffen, mauserte sich das Spiel damals zu einem Kassenschlager und lag sogar der Konsole bei. Seit dem ersten Spiel der Mario- Reihe, ist die Faszination stets gleichgeblieben und sorgte immer wieder für hohe Verkäufe. 1997 hauch och gelobt, der erste 3D Mario auf dem Nintendo 64, galt als wegweisend für 3D Jump’n‘Runs. Später folgten noch weitere Ableger, unter anderem auch die New Super Mario Bros. Reihe, hier wurden die Ideen um den Ur-2D Mario wieder aufgegriffen und mit neuen Ideen vermischt. Höhepunkt für viele Spieler, war die Mario Galaxy Reihe auf der Wii von Nintendo, das Reisen auf fremde Planeten, die neuen Spielelemente und die gute optische Präsentation haben einfach alles in den Schatten gestellt was man von Mario bis dahin kannte. Auch für den 3DS gab es einen Mix aus 2D und 3D Mario, dabei wurde die Grafik so gestaltet, dass der 3D-Effekt zum Tragen kam. Durch das Verschieben der Perspektive und des Tiefeneffekts konnte man Geheimnisse entdecken, welche man so nicht gesehen hätte. Nun wurde der gute Mario im Jahr 2020 ganze 35 Jahre alt und im Zuge dieses Jubiläums gab es auch eine Reihe von Specials und auch einen Super Mario Bros. Battle Royal Ableger im Stil von Tetris 99, nur eben Super Mario Bros 35. Auch eine 3d Allstars Collection (nur bis März 2021 in Produktion) wurde 2020 in die Regale gestellt und im eShop vertrieben.

Als Krone oben drauf, neben vielen anderen Mario- Inhalten für andere Nintendo- Titel, gibt es nun seit 12.02.2021 Super Mario 3D World für die Nintendo Switch inkl. Einem neuen Abenteuer „Bowser Fury“ genannt.

Super Mariaow, es wird flauschig
Bei einem Ausflug unter nächtlichem Himmel, begleitet von einem Feuerwerk, stellen die beiden Klempner fest, dass ein Rohr schief im Boden steht, also machen sich Luigi und Mario daran das Rohr zu reparieren. Doch plötzlich entsteigen der Röhre eine Menge seltsamer Symbole, Blöcke und eine Fee. Diese Fee erzählt von ihrer Welt und einem Monster, welches die Feen fängt und in kleinen Flaschen einsperrt. In diesem Augenblick entspringt der Röhre Marios Erzfeind Bowser, krallt sich auch diese Fee und ist dann auch schnell wieder in der seltsamen Röhre verschwunden.
Peach, Toad, Luigi und Mario springen ihm hinterher um den Feen zu helfen und finden sich in einem transparenten Rohr wieder, welches sie auf eine seltsame Welt bringt. Ab hier seid ihr als Spieler gefragt, viele Welten gibt es zu besuchen um die Feen zu retten. Dabei sind die Welten wie in Super Mario Bros. 3 vom NES angeordnet. Ihr könnt also alle erreichbaren Welten betreten und könnt den gezeichneten Pfaden folgen, doch es ist euch auch erlaubt quer über die Karte zu gehen um Münzen zu sammeln oder versteckte Pfade zu finden.
Die Welten selbst behandeln wieder die verschiedenen Themen, die man schon aus anderen Mario Spielen kennt, vor allem aber aus den 2D Ablegern kennen könnte. Es gibt die Wüsten, Wolken, Schnee und viele Welten mehr. Am Ende dieser Inseln wartet dann immer ein Zwischengegner, den ihr besiegen müsst um eine der Feen zu retten.
In jedem Level habt ihr, bevor es los geht, die Möglichkeit aus den vier Charakteren euren Liebling zu wählen (ja selbst einen freispielbaren Charakter gibt es: Rosalina). Luigi springt durch sein „Gestrampel“ weiter, Prinzessin Peach kann durch ihr Kleid längere Zeit in der Luft schweben, Toad ist klein und wendig und Mario spielt sich klassisch, wie in alten Zeiten.

Jede der Welten unterweilt sich natürlich in verschiedene Level, welche auch euer Können mehr oder weniger herausfordern. Besondere Fähigkeiten sind da oft Gold wert, um die Level auch mit Bravour meistern zu können.
Dabei helfen euch die üblichen Items wie der Pilz, die Feuerblume, das Tanookie-Blatt und viele andere dieser tollen Helfer. Doch nun gibt es noch eine Art goldene Glocke, sammelt ihr diese Glocke ein, verwandelt ihr euch in eine Katze. Ihr lest richtig, eine Katze, doch dieser Stubentieger kann nicht nur kratzen, sondern sogar an Wänden hochklettern. Natürlich kann man sich nur bestimmte Zeit festhalten und rutscht dann an der Wand einfach wieder herunter, um aber über Hindernisse oder an versteckte Items zu kommen, genau richtig.
Sammelt ihr zwei dieser Helfer, wird eines der beiden in eurem kleinen Inventar hinterlegt, verliert ihr dann bei Gegnerberührung eure Kraft, könnt ihr das gespeicherte Item mit einem Knopfdruck auf den „– Button“ reaktivieren und einsammeln. Auf diese Art habt ihr immer noch mal ein Ass im Ärmel.
Auf dem Weg durch die Welten begegnet ihr auch hin und wieder besonderen Abschnitten in denen ihr gegen Bowsers Mitstreitern antreten müsst oder weitere Hilfe bekommt. Auch Abschnitte in denen der Pilz Toad die Hauptrolle spielt und in denen ihr nachdenken und rätseln müsst werden euch immer wieder begegnen. Witzig sind auch Kurse in denen ihr auf Schrägen hinunter rutscht um, so eure Gegner platt macht, diese Kurse erinnern sehr stark an Mario Kart und sind tatsächlich auch so aufgebaut.
Mehr an Welten wollen wir euch nicht verraten, es gibt schließlich noch viel zu entdecken. Doch eines wollen wir euch nicht vorenthalten: der Mehrspielermodus.

Hier wuselt es…
Der Mehrspielermodus in Super Mario 3D World war der erste Mehrspieler in einem 3D-Mario. Das Schöne, er ist Kooperativ, das heißt für euch: bis zu vier Spieler dürfen das gesamte Mario-Abenteuer bestreiten. Hierbei wählt jeder der Mitspieler einen, aus den vier wählbaren, Charakteren und schon kann es los gehen. Es wird gesprungen, entdeckt und auch ein wenig gegeneinander gespielt. Doch anders als noch in den Mehrspielermodi in den New Super Mario Bros. Titeln, gibt es kein seltsames Geruckel, wenn jemand in den Abgrund stürzt oder von einem Gumba eliminiert wird. Ist euer Mitspieler des Heldentodes erlegen, kommt er in einer Blase zurückgeflogen und kann durch einen Spieler aus der Blase geholt werden oder aber sich selbst befreien.

Das bekannte „join the game“ Feature aus den guten alten Beat em‘up- Zeiten, gibt es auch so ähnlich in Mario 3D World. Ihr könnt ein Spiel anfangen und im Verlauf eures Abenteuers, auch mitten in einem Level, kann sich ein zweiter, dritter und auch vierter Spieler einwählen. Auch die neuen Spieler kommen dann in Seifenblasen eingeflogen und lassen sich, mit dem Zerplatzen der Blase, in das aktuelle Spielgeschehen holen.
Doch einen kleinen Haken hat die Sache leider, bei allem den Spaß den ihr im Mehrspieler habt, kann es bei vier Spielern doch auch leicht unübersichtlich werden. Das liegt vor allem daran, dass man im dreidimensionalen Raum durch die zusätzliche Tiefe einfach ganz schnell mal die Übersicht verliert. Doch mit zunehmender Spieldauer gewöhnt man sich an die neue Art des Multiplayers, ist man doch von Nintendo und Mario nur ein 2D-Mehrspieler gewohnt.

Änderungen im Detail
Natürlich gibt es in der Portierung des Hauptspiels von der Wii U zur Nintendo Switch einige Anpassungen. Denn nicht nur das Bild wirkt insgesamt etwas schärfer und flüssiger auch die Geschwindigkeit des Laufens der Charaktere hat sich verändert. Denn Mario und Co. rennen nun schneller. Daran muss man sich sicherlich gewöhnen, finde ich persönlich aber sogar besser. Aber auch an den Krallen von Katzenmario wurde etwas gemacht, denn beim Klettern, kann er nun länger durchhalten, hier zeigt sich leider ein Nachteil: Katzenmario kann dadurch fast überall hin und die Level wirken nun noch einfacher, hier haben sie es bei Nintendo etwas zu gut gemeint. Ach ja, einen Fotomodus gibt es, wie schon in Super Mario Odyssey, auch hier.

Dickes Extra
Doch es bleibt nicht bei einer schnöden Portierung, diesmal Zeigt sich Nintendo sogar etwas spendabler. Denn ihr bekommt zusätzlich zu Super Mario 3D World auch ein völlig neues im Menü separat auswählbares Abenteuer spendiert- Bowser Fury.
Anders als in 3D seid ihr hier nicht auf einer Oberwelt unterwegs und hüpft in diverse Level, sondern landet in einer recht großen „Open World“ und hier erwartet euch auch gleich Bowser Jr. Der benötigt nämlich eure Hilfe um seinen Vater wieder zu beruhigen, dieser ist zu einem rieseigen Wutbowser geworden und lässt sich nicht mehr bändigen.
Natürlich betont Bowser Jr. Immer wieder, dass er mit Mario niemals gemeinsame Sache machen würde aber hier macht er eben mal eine Ausnahme und erbittet die Hilfe unseren Helden. Das markiert auch den Start eines neuen Abenteuers von Mario und Bowser Jr. Die Aufgabe ist klar, Bowser muss wieder zurückverwandelt werden und dazu muss er „erleuchtet“ werden.

Dafür müsst ihr auf den vielen kleinen Inseln sogenannte Katzen-Insignien sammeln während Bowser im Wasser wie eine riesige Insel dahingleitet. Denn diese Insignien werden später für den Kampf gegen Bowser benötigt.
Nach und nach schaltet ihr weitere kleine Inseln frei und sammelt weitere Insignien, welche entweder durch das Sammeln von 5 versteckten Insignien-Münzen zu bekommen sind oder durch Rätsel und Kämpfe freigeschaltet werden.

Die Ruhe vor dem Sturm
Allerdings habt ihr nicht nur typische Gegner zu erwarten, sondern bekommt es auch mit Bowser selbst zu tun, denn beginnt es zu regnen solltet ihr euch auf das Gewitter vorbereiten. Nach einigen Minuten entsteigt dieser nämlich dem Wasser, die Welt verfinstert sich es dröhnt Mariometal-Musik (ja wirklich) aus den Lautsprechern und Riesenbowser spuckt Feuer und es stürzen Steinpfeiler vom Himmel.
Nun habt ihr die Wahl: die Situation aussitzen und dem Getöse Ausweichen, Bowsers Wutanfall nutzen und die sogenannten Bowserblöcke durch das Bowserfeuer zerstören lassen oder bei genügend Insignien die großen Katzenglocke läuten und selbst zu einer riesigen Mariokatze werden. Denn als großer Katzenmario könnt ihr Bowser Einheit gebieten, doch wer denkt das wäre es, der irrt. Denn der Wutbowser kommt in regelmäßigen Abständen wieder und macht euch wieder die Hölle heiß.
Natürlich solltet ihr nicht gleich jedes Mal in den Kampf gehen, denn ihr könnt die Kraft Bowser nutzen, um weitere Insignien zu finden und die Lechttürme der Inseln zu erhellen, schließlich muss ja Bowser erleuchtet werden.

Arbeit nach der Arbeit
Wenn ihr dann Bowser erleuchtet habt, ist die Arbeit noch nicht vorbei, denn ihr habt natürlich noch die Möglichkeit weitere Geheimnisse und Insignien zu finden und das Spiel auf 100% zu beenden. Bis zum Bowser- Ende solltet ihr ca. drei Stunden einplanen und noch mal eben so viel für alle Geheimnisse. Helfen tut euch hier die KI von Bowser Jr, welche sich im Level der Unterstützung einstellen lässt. Ein recht ordentlicher Umfang, wenn man bedenkt das es sonst nichts weiter Extra gibt.

(c) Nintendo

Optik, Sound und Problemchen
Optisch hat sich bei 3D World jetzt nicht so mega viel getan, die Auflösung scheint etwas schärfer und alles ist flüssiger. Leider sieht man der Engine aber auch das Alter an, schließlich stammt das Spiel aus dem Jahr 2013 und Kantenglättung ist eher so mäßig gut. Trotzdem sieht das Spiel natürlich gut aus und klingt auch immer noch sehr schön. Denn natürlich gibt es die bekannten aber neu interpretierten klassischen Stücke aus dem Mariouniversum.
Bei Bowsers Fury sieht die Sache schon etwas anders aus, hier merkt man einfach deutlich, dass man auf Kantenglättung verzichtet hat, denn alles in der ferne erscheint stufig und wenig detailliert. Zudem wird es schnell mal ganz seltsam ruckelig, nämlich immer dann, wenn Bowser über das Feld stiefelt. Besonders langsam wird es, wenn beide sich auf dem Feld bekämpfen, denn dann ist Mario sehr träge. Hier könnte man natürlich sagen: „das soll so“ aber ich habe hier eher den Verdacht man will die Framedrops etwas kaschieren.
Ansonsten klingt und spielt sich Bowser Fury natürlich wie Super Mario World 3D, nur eben mit völlig freier Kamera wie bei Mario Odyssey.

Multiplayer und Online Modi
Übrigens könnt ihr 3D World nicht nur lokal Online an einem Bildschirm spielen, sondern währen des laufenden Spiels auch jeder Zeit in den Onlinmodus wechseln und mit Freunden einfach Online das Abenteuer bewältigen. Schade ist nur, dass die Fortschritte nur dem Hauptspieler zugeschrieben werden. In Bowsers Fury habt ihr die Möglichkeit zu zweit an einem Bildschirm zu spielen, denn Bowser Jr. lässt sich von einem anderen Spieler steuern. Dieser kann das Gegner wegputzen und Geheimnisse freilegen.

Fazit
Super Mario 3d World + Bowsers Fury ist auch auf der Nintendo Switch auf jeden Fall ein guter Platformer, gerade 3D World strotzt voller cooler Ideen und Level, das war auch schon auf der Wii U so. Bowser Fury ist eine super und ungewöhnlich reichhaltige Ergänzung zum Spiel. Klar gibt es einige Mängel wie doofe Kamera in 3D World, denn oft kann man Entfernungen nur schwer einschätzen. Bei Bowser Fury gibt es viele Slow Downs und viel Kantenbildung aber unter dem Strich ist es trotzdem immer noch sehr Unterhaltsam. Daher kann ich das Bundle auf jeden Fall empfehlen.

 

wir danken Nintendo für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares

 

  • Genre: Jump ’n‘ Run
  • Entstehungsjahr: 2021
  • Plattform: Switch
  • Hersteller: Nintendo
  • Publisher: Nintendo

zum Spiel

  • Sprachen: –
  • Untertitel: deutsch
  • Spieler: 1- 4 (Super Mario 3d World)/ 1-2 (Bowser Fury)

Super Mario 3D World + Bowser Fury

8.4

Gesamtwertung

8.4/10

Pro

  • hübsche bunte Optik...
  • voller cooler Ideen
  • schnellere Laufgeschwindigkeit
  • Onlinemultiplayer

Kontra

  • ...welche in Bowser Fury ruckelt
  • Katzenmario klettert nun höher
  • die ersten Level wenig herausfordernd
  • Bowser Jr. nur Helferfunktion

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Kommentare

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.