Monster Hunter Stories

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Monster Hunter ist eine in Japan ziemlich beliebte Spielreihe, die ihren Anfang auf der PS2 nahm und nunmehr seit gut dreizehn Jahren Fans begeistert. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Fans und viele Spiele schafften den Sprung von Japan nach Deutschland aus der Reihe. Sogar zwei Manga-Reihen sind schon bei uns erhältlich.
Mit Monster Hunter Stories findet ein Spin-off der beliebten Spielreihe, das sich als Rollenspiel sieht, seinen Weg nach Deutschland. Doch kann eine Spinoff, dass sich Grafisch und von der Spielmechanik deutlich abhebt auch überzeugen? Ich habe für euch einen Blick auf das Spiel geworfen und erzähle euch, ob das ganze keinen Klebipfurz wert ist oder ganz tatztastisches Kino ist!

Story des Spieles
Innerhalb der Geschichte übernehmt ihr die Rolle einer Riderin oder eines Riders, der im Dorf Hakum lebt und noch davon träumt ein echter Rider zu werden. Mit euren Freunden Lilia und Cheval treibt ihr euch gern im Wald. Als ihr eines Tages ein Monstie Nest findet, haltet ihr eine Bindungsstein Zeremonie ab. Sie ist zwar nicht echt, aber eines Tages werdet ihr eine echte haben. Zufällig erhaltet ihr dabei Kontakt zu einem Ei, obwohl ihr keinen echten Bindungsstein benutzt und ein junges Rathalos Monstie ist euch zugetan. Leider ist dies nur der Anfang eines großen Unglücks, da ihr vorher den schwarzen Nebel im Wald nicht wirklich wahrgenommen hat und so greift ein beflecktes Monstie Hakum an und zerstört dabei das Haus von Chevals Mutter, die dadurch tödlich verunglückt. Auch eurem Rathalos ergeht es schlecht, dieser wirft sich heldenhaft vor das befleckte Monstie und stürzt in einen extrem tiefen Abgrund.
Einige Jahre später hat sich vieles verändert. Ihr und Cheval befindet euch kurz vor dem Ende der Ausbildung zum Rider, während Lilia einen anderen Weg einschlagen will. Cheval hat sich ziemlich verändert seitdem Tot seiner Mutter und ist sehr hart in seinem Wesen. Dennoch gelingt es euch beiden Rider zu werden und Cheval verlässt Hakum, obwohl es Ridern vom Dorfältesten eigentlich nicht gestattet ist euer Gebiet zu verlassen. Auch Lilia geht einige Zeit später und beginnt eine Ausbildung zur Autorin. So bleibt ihr zurück und euer neuer Gefährte Navirou, ein ziemlich frecher aber auch schlauer Felyne, der eure Bindungsstein Zeremonie störte und sich dann zu eurem Partner ausgerufen hat. Da alle gehen, wollt auch ihr die Welt bereisen und versucht euch zu beweisen, damit ihr Reisen dürft. Doch dies ist nur der Anfang etwas viel Größerem und über allem schwebt der schwarze Pesthauch, der die Welt befällt.
Die Geschichte des Spieles hört sich eher einfach an, entfaltet sich aber später noch und bekommt einige gänzlich neue Verzweigungen. Als kleiner Spoiler, auch Navirou wird im späteren Verlauf ein wichtiger Teil der Geschichte. Das der schwarze Pesthauch gewählt wurde, dürfte daran liegen das die verderbten Monster schon in der Hauptreihe ein Thema waren, somit ist es nicht verwunderlich, dass man sie auch für das Spin-off einsetzt. Der Anfang mag etwas zäh wirken, was sich später aber deutlich entspannt und immer mehr offenbart.

Steuerung
Die Steuerung funktioniert wirklich gut und teilweise finde ich sie sogar fast etwas präziser als bei Hauptreihe. Innerhalb der Welt gibt es ein paar Speziale Bewegungsbefehlen, welche sich hervorragend umsetzen lassen. Egal ob zu Fuß oder auf dem Monstie, die Steuerung klappt gut und weist innerhalb vom Test keine Fehler auf.
Durch das System der rundenbasierten Kämpfe, entfallen stressige Situationen und man kommt deutlich besser rein. So ist man mit nur wenig Eingewöhnungszeit schnell im Kampfsystem drin und durch die Chance seine Angriffe in Ruhe abzuwägen und sowohl den Hunter, als auch das Monstie anteilig mit Angriffsbefehlen versorgen zu dürfen, gibt taktisch interessante Optionen.

Grafik
Die Grafik war zum Anfang etwas, dass mich echt skeptisch machte. Sie ist gänzlich anders als das, was man bisher von Monster Hunter kennt und erinnert eher ein wenig an das neue Zelda für die Switch. Tatsächlich sorgt diese Darstellung zum einen dafür, dass das Spiel besser auf dem 3DS läuft und zum anderen ermöglicht sie eine recht große Welt. Auch wenn es kein OpenWorld Spiel ist, versucht man doch eine ähnliche Atmosphäre zu erzeugen und dies klappt aus meiner Sicht recht gut.
Ein weiterer Vorteil ist, dass man nach einer kurzen Eingewöhnung, das Spiel mehr als eigenständigen Titel wahrnimmt, was durchaus in Ordnung ist, da wir hier ein Spin-off mit starken Rollenspiel Charakter haben.
Die Kämpfe sind rundenbasiert und die Spezial-Angriffe sind mehr als nur leicht Episch. Was da an Feuerwerk von der Grafik geboten wird, ist einfach nur großartig. Ein Lob möchte ich hier auch für die Bewegungen der Monstie aussprechen, ich persönlich finde sie sehr gelungen und man nimmt seinem Monstie ab, dass es ein fantastisches Wesen ist.

Sound und Übersetzung
Tatsächlich gibt es hier sogar vertonte Szenen mit Synchronsprechern aus Japan, die alle im Abspann nach der Hauptstory genannt werden. Generell ist aber dennoch alles mit deutschen Untertiteln versehen. Insgesamt sind fast keine Fehler aufgefallen in der Übersetzung bei Test.
Der Sound ist Monster Hunter passend gewählt, dabei aber in keiner weise aufdringlich. Allerdings fehlen epische Momente, mit bombastischen Soundtracks im Background. Hier hat man mehr auf ruhige Szenen ohne starke musikalische Untermalung gesetzt.

Spielsystem
Hierbei handelt es sich hier hauptsächlich um ein Rollenspiel im Singleplayer Bereich mit einer umfangreichen Welt. Zusammen kann man dieses Spiel nicht spielen. Allerdings gibt es noch die Möglichkeit im Duell Modus mit seinem Team gegen einen anderen Spieler anzutreten.
In dem 1vs.1 Modus kann man verschiedene Einstellungen für den Kampf wählen und hat die Auswahl zwischen mehreren Kampfbeuteln, die beiden Spielern zur Verfügung stehen. Hier kann man dann unterschiedliche Einstellungen vornehmen, welche sich auf die Ei-Fragmente auswirken die es nach dem Kampf gibt.
Neben den Kampf 1vs.1 gibt es auch noch einen Offline Turniermodus innerhalb des Spieles, welcher später in der Story freigeschaltet wird. Hier kann man an zwei Arten von Wettkämpfen teilnehmen. Zudem gibt es dort dann auch die Schalter um aus dem Spiel Online und Lokal Duell gegen menschliche Spieler im 1vs.1 zu starten.

amiibo Unterstützung
Es gibt sechs eigene amiibo Figuren zu Monster Hunter Stories, die leider bisher nicht in Deutschland erscheinen werden. Man kann sie allerdings recht unkompliziert im Internet bestellen und für 14 bis 17 Euro kaufen (öfter schauen, es gibt nicht nur hohe Preise). Neben ihrer Größe haben sie Reiter die man abnehmen kann und auf ein anderes Monstie setzen kann, außer bei Navirou. Alle geben beim Einscannen ein spezielles Ei, welches ein besonderes Monstie mit anderem Namen enthält.

DLC
Es gibt auch in diesem Spiel wieder DLCs von Capcom. Derzeit sind schon zwei kostenlose DLC erschienen, die Missionen, Titel und Karten enthalten. Es ist nicht bekannt, ob es auch kostenpflichtige größere DLC geben wird.
Man kann auch QR Coees einlesen und Download Codes eingeben, bisher sind aber in Deutschland noch keine offiziellen erschienen. Allerdings kann man einige europäische QR Codes und Codes verwenden, einfach mal die Suchmaschine eures Vertrauens kontaktieren.

Fazit
Mit Monster Hunter Stories kam ein Spin-off nach Deutschland, das in vielerlei Hinsicht überraschend ist. Neben der veränderten Grafik, hat es auch eine gute Story und enthält dennoch Monster Hunter typische Elemente.
Mir persönlich gefällt die Mischung ziemlich gut und es ist schade, dass Rider keine Fähigkeit der Hauptreihe ist. Gerade für Neulinge ist dieses Spiel ein guter Einstieg um sachte die Welt von Monster Hunter kennenzulernen und sich mit dem typischen Grinden nach Ausrüstung zu beschäftigen. Wenn man später in die Hauptreihe wechselt, kennt man das eine oder andere schon und wird nicht gleich restlos erschlagen.
Für mich ist dies eines der besten Spin-offs der letzten Monate und ein wirklich gutes Rollenspiel, wenn man nicht den puren Mindfuck sucht. So kann man auch gut bei einer Bahnfahrt oder dem täglichen Pendler weg eine Runde auf dem Handheld zocken.
Wer einfach nur mal einen kleinen Blick in die Monster Hunter Welt werfen mag, ist bei Monster Hunter Stories absolut richtig. Wer ein RPG Spiel sucht, das Spaß macht und gut unterwegs spielbar ist, der sollte hier auch einmal einen Blick reinwerfen.

 

wir danken Nintendo für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares

 

  • Genre: RPG
  • Entstehungsjahr: 2017
  • Plattform: N3DS
  • Hersteller: Marvelous
  • Publisher: Capcom/Nintendo

zum Spiel

  • Sprachen: japanisch
  • Untertitel: deutsch
  • Spieler: 1-2

Monster Hunter Stories

Monster Hunter Stories
7.6

Gesamtwertung

7.6/10

Pro

  • Versuch einer OpenWorld
  • starker RPG Faktor
  • System eins klassischen RPG gemischt mit modernen Elementen

Kontra

  • Auswahl der Monstie könnte größer sein
  • Baus der Monstie könnten größer sein und besser gestaltet

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Über zwanzig Jahre ein Anime Fan. Über zwanzig Jahre, fast dreißig Jahre ein Gamer. Fast 20 Jahre Manga Fan. Fast dreißig Jahre ein Japan Fan, der auch die kritische Seiten des Landes und der Politik sieht. Das bin ich und schon fast zehn Jahre bin ich nun als Hobbyschreiberling unterwegs um für euch zu berichten. Ich freue mich auf weitere spannende Jahre mit Fischi hier auf AI für euch liebe Fans von Anime, Manga, Games, Japan und und und.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar