Psycho Pass: Sinners of the System

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Vor einigen Jahren trat Production I.G einen beängstigenden Franchise los, doch das erschreckende dabei ist, dass es schon jetzt viele Parallelen zu unserer Welt gibt. Seit dem Start entstanden nun schon aktuell (April 2020) drei Staffeln, ein Kinofilm und sechs Minifilme. Drei von diesen Filmen gehören zu „Sinners oft he System“, doch vorher kläre ich noch mal, worum es grob geht.

 

Grober Umriss
In einer nicht allzu fernen Zukunft ist der Mensch gläsern. Dabei geht es weniger um Daten von Leuten, welche gerne Einkaufen gehen, sondern eher um die komplette Überwachung. Denn was man überwachen kann, kann man auch viel effektiver bei Problemen beseitigen. Man stelle sich einfach mal vor, man könnte zu jeder Zeit den geistigen und mentalen Zustand eines Menschen einsehen und so beurteilen, ob er noch für die Gesellschaft tragbar ist und therapiert werden kann oder ab er sich nicht mehr integrieren lässt und eliminiert werden muss.
In der Anime- Serie „Psycho Pass“ ist das nicht nur Fiktion, sondern eine allgegenwärtige Situation.

Was bisher geschah
Dieses Auslesen ist in dieser Zukunft keine Angst- Vision mehr, denn mit Hilfe des sogenannten „Psycho Passes“ ist es möglich den Gemütszustand eines jeden Bürgers genau zu überprüfen und zu bewerten. Dieser Ausweis misst permanent den mentalen Zustand jedes Bürgers und übermittelt die Daten an das Amt für öffentliche Sicherheit. Aber wehe dem, der den kritischen Wert überschreitet, das wird sofort gemeldet und das Amt schickt eine Spezialeinheit um den vermeintlichen kriminellen zu stellen. Wird ein gewisser wer überschritten, ist das ein festes Indiz dafür, dass ein Verbrechen ausgeübt werden könnte. Also rückt die Spezialeinheit, die sogenannte Kriminalabteilung des Amts für öffentliche Überwachung aus, um das Verbrechen zu verhindern, bevor es wirklich passiert. Dabei kommen bei den Inspektoren und den Vollstreckern so genannte „Dominator“ zum Einsatz. Es handelt sich dabei um eine hochtechnologische Multifunktionswaffe. Sie liest während des Einsatzes den Psycho Pass der vermeintlich kriminellen Person aus und wählt automatisch den passenden Funktionsmodus aus. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass man nicht aus Versehen jemanden verletzt wird. Diese Hightech-Pistole kann dabei nicht nur ihren Gegner betäuben, sondern gleich in den tödlichen Lethal-Eliminator-Modus schalten, sofern der Kriminalitätskoeffizient extrem hoch ist.

Akane Tsunemori wurde damals der Einheit 1 der Kriminalabteilung als Inspektorin zugeteilt und hat dort die Ermittlungen der letzten Ausschreitungen und Manipulationen geleitet. Denn eine große Verschwörung schien im Gange und einige Vollstrecker ihres Teams verschwanden oder wurden getötet.
Selbst nach dem die Einheit 1 noch einmal aufgestockt wurde und einen weiteren Inspektor bekam, um Akane Tsunemori zu unterstützen, gab es wieder diverse Vorfälle, welche auch einigen Vollstreckern das Leben kostete. Es kam heraus, dass die gesamte Einheit unterwandert und von einer Person und dem System selbst korrumpiert wurde. Allerdings wurde mit der Hilfe von Akane damals das System aufrechterhalten, da sie Sybil selbst durchaus gut findet aber eben nicht jede Entscheidung teilt.

Sinners of the System unterteilt sich in drei ca. 60- minütige Filme, welche je eine Hintergrundgeschichte einer der Hauptfiguren aus Psycho Pass beleuchtet.

 

Case 1: Schuld und Sühne
Nach den Ereignissen der zweiten Staffel kommt die Einheit des Amtes für öffentliche Sicherheit nicht zur Ruhe. Denn es kommt zu einem sehr merkwürdigen Zwischenfall, denn eine scheinbar geistig verwirrte Frau verursacht erst eine Verfolgungsjagd mit anschließendem Unfall und soll dann nicht vom AÖS verwahrt werden, sondern an das Gefängnis zurück überstellt werden.

Das Sybil- System bewilligt diese Zurückführung, so müssen der Vollstrecker Nobuchika Ginoza und die Inspektorin Mika Shimotsuki diese Frau in das Gefängnis zurückbringen.

Das Gefängnis ist eine experimentelle Anstalt für latente Verbrecher, in dem keine speziellen Drogen verabreicht oder Menschen isoliert werden, um den Psychopass zu verbessern. Viel mehr scheint man hier andere Behandlungsmethoden zu nutzen, die humaner erscheinen. Doch etwas ist seltsam, je näher sie der Anstalt kommen, je mehr scheint die Frau in Panik zu geraten.

Das macht selbst die Inspektorin Mika Shimotsuki hellhörig, Grund genug für sie, eine Untersuchung anzuberaumen, um diese auch völlig autarke Anstalt unter die Lupe zu nehmen. Anfangs scheint auch alles gut auszusehen, doch hinter der Fassade steckt mehr als man vermuten mag.

Denn da ist etwas Seltsames in Verbindung mit den Patienten, zu dem scheint die Führung dieser Anlage starke Beziehungen zum Wirtschaftsministerium zu haben. Daher sind Ermittlungen dann wohl angebracht, doch die Hürden werden immer mehr…

Case 2: First Guardian
Das Außenministerium schickt eine Austauschagentin zum Amt für öffentliche Sicherheit, denn offiziell will sie die Arbeitsweise des Amtes genauer kennenlernen. Allerdings ist sie wegen jemand ganz anderem da. Der Vollstrecker Teppei Sugo gehört der Einheit 1 des AÖS an und hat eine bewegte als auch interessante Vergangenheit vor dem Job als Vollstrecker.

Denn er war ein Mitglied der Marinesoldaten, zusammen mit seinem Freund und Kollegen Itsuki Otomo fungierte waren sie für die Luftunterstützung der Bodentruppen zuständig. Als Team sind sie extrem gut und auch erfolgreich in den Aufgaben gewesen. Doch eines Tages werden beide als Unterstützung für ein Militäreinsatz benötigt, leider verläuft der Auftrag nicht wirklich nach Plan und Teppei muss auf Befehl seinen Freund im Einsatzgebiet zurücklassen. Einzig das zurücklassen eines Versorgungspaketes ist ihm gestattet und sogar gewünscht. Doch die Hoffnung auf eine Wiederkehr von Otomo werden mit der Todesmeldung zerschlagen. Das sorgt auch dafür, dass Teppei seinen Psycho Pass nicht so hell halten kann, daher wird er vom Militärdienst beurlaubt und muss Mentalpflege betreiben. In der Zeitkommt es aber vermehrt zu Attentaten auf Militärangehörige und das Amt für öffentliche Sicherheit tritt auf den Plan.

Teppei wird mit den Tatsachen konfrontiert und gilt als Hauptverdächtiger in den Ermittlungen um die Attentate. Doch irgendetwas stimmt nicht, denn das Militär versucht sich nach Kräften in die Ermittlungen des AÖS einzumischen. Hat selbst das Militär ein Geheimnis was es schützen will in dem Teppei nur das Bauernopfer darstellt?

 

Case 3: Jenseits von Liebe
Shinya Kogami hat als ehemaliger Vollstrecker eine lange Reise hinter sich. Gejagt vom Amt für öffentliche Sicherheit und verurteilt von Sybil, musste er aus Japan fliehen. Denn nach dem er seinem Widersacher und Verbrecher Shogo Makishima aus Rache tötete, ist er auf der Reise um sich selbst zu finden. Dabei verschlägt es ihn nach Tibet und seine Ankunft verläuft hier schon mehr als turbulent. Denn ein Bus mit vielen Flüchtlingen wird von einer Guerillagruppe angegriffen. Kogami entscheidet sich zu helfen und es gelingt ihm sogar den Angriff abzuwenden und die Menschen zu retten. In diesem Augenblick wird das junge halbjapanische Mädchen Tenzing Wangchuk auf ihn aufmerksam und bittet ihn darum, ihr das Kämpfen beizubringen. Nach einigen Drängen willigt er ein, gibt ihr aber zu verstehen, dass er ihr nur die Selbstverteidigung zeigt und nicht das Töten.

Währenddessen eskalieren die Kämpfe der verschiedenen Parteien in Tibet bis der Friedensstifter Garcia mit seiner Einheit versucht die Anführer der Gruppierungen an einen Tisch zu holen. Dann taucht auch noch die hübsche Frederica Hanashiro vom japanischen Außenministerium auf und will angeblich japanische Einwohner mit gutem Psycho Pass wieder nach Japan holen. Allerdings scheinen plötzlich die Friedensverhandlungen zu stocken und hier spielt Garcia eine große Rolle und Tenzing hat plötzlich eine Spur zum Mörder ihres Vaters. Diese Information könnte aber tödlich für sie enden, Zeit für Frederica Hanashiro und Shinya Kogami, sich den Problemen zu stellen Das wird angesichts der Situation aber schwerer als von beiden Gedacht…

zum Anime
Die drei ca. 60-minütigen Filme entstanden im Jahr 2018 bei Production I.G und wurden in diesem Jahr auch im japanischen Fernsehen angekündigt. Die Regie übernahm wieder Naoyoshi Shiotani, welcher schon als zweiter Regisseur bei Psycho Pass Staffel 1, 2 und beim Kinofilm dabei war. In Staffel drei ist er übrigens der Hauptregisseur. Das Drehbuch stammt beim ersten Film von Romanautor Ryō Yoshigami (Metal Gear Survive), bei den beiden anderen Filmen schrieb Makoto Fukami (Psycho Pass 1, Resident Evil: Vendetta) das Drehbuch. Das ursprüngliche Charakterdesign stammt von Akira Amano und wurde von Kyōji Asano für die Animation angepasst und adaptiert.

Im Grunde bekommt ihr mit den drei kleinen Filmen einen Einblick und Fälle einzelner Personen aus dem Psycho Pass- Universum. Erlebnisse und Motive von einigen Vollstreckern werden so genauer beleuchtet.

Es wurden von Natsuo Sai ein Manga, basierend auf den ersten beiden Filmen, geschrieben. So umfasst der Psycho Pass Franchise nun schon drei Staffel, einen Kinofilm, drei Minifilme und einen Fernsehfilm (First Inspector). Dazu gesellen Sich noch zwei verschiedene Mangareihen, eine Light Novel und ein Videospiel. Zu dem soll dieses Jahr noch ein VR Game, basierend auf dem Film „First Inspector“ erscheinen.

Hierzulande hat sich Kazé Deutschland die Rechte am Anime gesichert, bisher sind die ersten beiden Staffeln, der Kinofilm und bald nun „Sinners of the System“ auf Blu Ray, DVD und Digital erschienen. Auch die Sinners of the System Reihe beinhaltet alle bisherigen deutschen Sprecher der Serie. So wird Akane Tsunemori von Julia Stoepel, Shinya Kogami von Jaron Löwenberg und Nobushika Ginoza von Felix Spieß gesprochen.

 

Fazit
„Psycho Pass: Sinners of the System“ ist durchaus als Ergänzungswerk zu den ersten beiden Staffeln zu sehen. Denn wir bekommen als Zuschauer etwas mehr zu sehen, erfahren wie einige Vollstrecker zum AÖS gekommen sind, was Kogami nach der Handlung von der ersten und zweiten Staffel getrieben hat (er ist ja in der dritten Staffel wieder zu sehen). Die Filme stechen zwar nicht aus dem Franchise heraus, erzählen aber durchaus interessante Geschichte über verschwundene oder ausgeschiedene Charaktere der Sektion 1 des Amtes für öffentliche Sicherheit. Die Filme haben dabei mit den ca. 60 Minuten pro Film eine durchaus angenehme Länge und kommen daher nicht in die Gefahr zu langatmig zu sein. Was mir persönlich gefallen hat, war die deutsche Vertonung, weil selbst in den Kurzauftritten der bekannten Charaktere die schon bekannten Sprecher zu hören sind, das ist sehr Vorbildlich.

Auch wenn die drei Filme kein Feuerwerk zünden, so ergänzen sie doch die Geschichten rund um die Inspektoren und Vollstrecker der Sektion 1 des AÖS. Ihr solltet aber nicht so ein Action- oder Science-Fiction- Feuerwerk erwarten wie in den beiden ersten Staffeln.

 

wir danken Kazé Deutschland für das Vorabstreaming

 

  • Genre: SciFi/Action/Thriller
  • Entstehungsjahr: 2018
  • Typ: Film- Reihe
  • Regie: Naoyoshi Shiotani
  • Charakterdesign: Akira Amano

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: japanisch, deutsch DD 5.1/DTS HD 5.1
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: Erstausgabe im Steelbook

Psycho Pass: Sinners of the System

8.1

Gesamtwertung

8.1/10

Pro

  • interessante Nebenhandlungen
  • Wiedersehen mit bekannten Charakteren

Kontra

  • nichts Neues zum Sybil System
  • weniger dichte Atmosphäre als in der Serie

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.