Space Pirate Captain Harlock

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Eine Welt, weit draußen, eine Welt in der das Leben wie wir es kennen keinen Platz hat, weil es nicht möglich wäre. Also bedienen wir uns hochtechnologischen Möglichkeiten um in dieser feindlichen Umgebung zu überleben: wir sprechen hier von den Weiten des Alls, eine schier unendliche Weite Leere. Es gibt Bestrebungen das All zu entdecken, um auch andere Welten und Lebensformen zu entdecken und Kontakt aufzunehmen. Doch ist das eventuell nur Illusion oder wartet da draußen etwas auf uns?

In einer fernen Zukunft rücken die Menschen aus, um das Weltall zu erforschen und andere Lebensformen und Planeten zu entdecken. Grund ist vor allem die Überbevölkerung der Erde und den damit verbundenen Problemen. Natürlich steht dabei auch die Besiedlung neuer Welten an, doch dafür benötigt der Mensch auch eine lebensfähige Grundlage bzw. Umgebung.
Nach vielen Jahren der erfolglosen Suche nach weiteren Lebensformen und Planeten sowie einem weiteren Wachsen der Bevölkerung und der Ausdehnung des menschlichen Lebensraumes ist ein Punkt erreicht, der die Menschen dazu zwingt den Plan aufzugeben und zur Erde zurückzukehren. Ein massiver Widerstand und kleinere Kriege zwangen die Menschen zur Aufgabe und Müde von diesen Strapazen sehnen sie sich nach der Heimat.
Aber die Menschen sind zu viele, um auf die Erde zurückkehren zu können. Wie sollen auch 500 Milliarden Menschen auf einem Planeten Platz finden? Um die mehr als begehrten Plätze entbrannte der Krieg, der so genannte Heimatkrieg oder auch „Krieg der Heimkehrer“. Nun kämpften die Menschen nicht nur im All um ihr Überleben, sondern zusätzlich auch vor den Toren ihrer Mutter- Erde.

Damit der Krieg ein Ende nahm, wurde die „Gaia Sanction“ ins Leben gerufen, eine konservative Regierung, welche die Erde zu einem heiligen Ort erklärte und somit den Heimkehrern einen Riegel vor schob. Damit der Krieg beendet werden konnte und sie einen Vorteil hatten, wurden besondere Schiffe entwickelt, die mit dunkler Materie und einem entsprechenden Antrieb angetrieben wurden. Doch ein Mann konnte sich mit diesem Schicksal nicht abfinden und verurteilt die Machenschaften der Regierung. Kurzer Hand entführt er das von ihm befehligte Schiff „Arcadia“, zerstörte die Anderen und stellte sich so gegen seine Vorgesetzten und deren Machthaber.
Wer das war? Es war Captain Harlock, er zog aus um die Fesseln abzustreifen und für die Freiheit zu kämpfen. Gemeinsam mit einer Crew aus Abtrünnigen, verlorenen Seelen und seltsamen Wesen stellt er sich gegen die Gaia Sanction und wurde so zum Staatsfeind Nummer eins.

Das ist nun schon ganze 100 Jahre her und die Arcadia genießt unter den verzweifelten Menschen regelrechten Kultstatus, wenn sie auftaucht reißen sich genau diese verlorenen Seelen um einen Platz in der Crew von Captain Harlock. Doch wie kann der Captain heute noch leben?
Es gibt da ein Gerücht, welches besagt das, dass Schiff und der Captain durch die dunkle Materie unbesiegbar bzw. unsterblich sind. So gelang es wohl dem Captain über die 100 Jahre durch das Weltall zu gleiten und gegen die Zwangsjacke namens „Gaia Sanction“ zu kämpfen.
Ganze vier Leute schaffen es nach einem beschwerlichen Aufstieg auf das Schiff, doch nur einer wird benötigt. Der junge Yama, ein scheinbar einfacher junger Mann, schafft es tatsächlich an Bord und wird in die Crew aufgenommen. Kaum an Bord angekommen erfährt er, das Harlock vor hat die 100 Zeitknoten im All in die Luft zu sprengen, um der Menschheit einen Neuanfang zu geben. Natürlich sitzt ihm die gesamte Flotte und die Spezialeinheit „Gaia Legion“ im Nacken. Doch auch das neue Crewmitglied hat regen Kontakt zur Gaia Sanction, denn er ist ein Spion und soll den Captain aufhalten und die Pläne verhindern. Yama hat zudem auch ein persönliches Geheimnis, wohl eher eine Schuld die er begleichen will. Daher muss er diesen Auftrag erfüllen und kämpft ständig mit sich selbst und seiner Einstellung zu Captain Harlock und seinem Auftraggeber, trotzdem muss er seinen Mission erfüllen und alles daran setzen die Crew zu unterlaufen. Doch wie das Leben oft spielt läuft nicht alles nach Plan und es kommt plötzlich alles ganz anders und es entsteht eine Situation in dem der Glaube an Heimat und Regierung nur noch als Illusion erscheinen…

zum Anime
Der neue im Jahr 2013 produzierte Animationsfilm basiert auf den Charakteren und der Story von Manga- Autor Leiji Matsumoto, deren erster Manga 1977 das erste Mal publiziert wurde. Die Regie übernahm im aktuellen Film Shinji Aramaki (Appleseed, Starship Troopers: Invasion) nach einem Drehbuch von Harutoshi Fukui. Produziert wurde der fast 115 minütige Film von Toei Animation, das Studio pumpte nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen US- Dollar in die Produktion. Eine riesige Summe für eine Anime-Produktion. Doch Space Pirate Captain Harlock ist nicht einfach nur ein Anime, es ist ein CGI 3D Animationsfilm auf höchsten Niveau. Das Charakterdesign stammt von Yutaka Minowa (Animatrix) und die Animationen tragen auch die Handschrift des einstigen Squaresoft-Masterminds Kengo Takeuchi, er zeichnete sich auch für das Rendern des kommerziell erfolglosen Films „Final Fantasy: Die Mächte in dir“ verantwortlich. Auch beim Sound hat man sich nicht lumpen lassen, denn das Sounddesign ist erstklassisch und tönt ordentlich aus den Boxen, so muss auch ein SciFi im Weltall klingen. In den deutschen Stimmen hört ihr unter Anderem Sven Gerhardt als Harlock, Nico Sablik als Yama (u.a. Stimme von Chris Pine), Anja Nestler als Miime und Anita Hopt als Nami (u.a. Stimme von Melissa Rauch).

Fazit
Space Pirate Captain Harlock ist eine Neuinterpretation der Manga- Vorlage von Leiji Matsumoto, dabei geht der Film aber eigene Wege. Der eigentliche Epos war groß angelegt und erzählt eine Story mit echten Motiven und einer wirklichen Charakterentwicklung, nun diese gibt es in diesem Umfang in Filmform so leider nicht. In dem neuen Film geht es vor allem um die Action und die epochale Darstellung der Geschichte. Das funktioniert wirklich gut, die Hülle ist nicht so voll aber dafür sieht sie einfach gut aus und verfolgt den Trend, den eh schon die meisten Filme eingeschlagen haben, die Ausrichtung auf ein jüngeres Publikum und die Ausdehnung auf weitere Zuschauergruppen. Wir finden das dem neuen Film das durchaus gelingt, die Story mag flacher sein aber die optische Präsentation, vor allem die 3D Darstellung, sind einfach nur schön, hier merkt man dem Film auch das hohe Produktionsbudget an und der Film wird in actionreichen Schnitten schnell voran getrieben. Wer also ein Fan der alten Serie, des Manga und der älteren Filme ist, sollte hier mal einen unverfälschten Blick riskieren, es gibt einfach schönen Fanservice. Für reine SciFi Fans ist der neue Harlock einfach nur zu empfehlen, wer zudem einen 3D TV Besitzt sollte auf jeden Fall die limitierte Steelbook 3D Version bevorzugen, es lohnt sich.

 

wir danken Universum Anime für das Rezensionsmaterial

 

  • Genre: Abenteuer/Action/SciFi
  • Entstehungsjahr: 2013
  • Typ: Movie
  • Regie: Shinji Aramaki
  • Charakterdesign: Yutaka Minowa

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: japanisch, deutsch DD 5.1/japanisch, deutsch DTS HD 5.1
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: Trailer, Making Of: Motion Capture, Memorial Booklet (nur in der SE)

Space Pirate Captain Harlock

Space Pirate Captain Harlock
8.8

Gesamtwertung

8.8 /10

Pro

  • gute deutsche Synchronisation
  • coole Inszenierung
  • interessante Geschichte
  • kurzweilig

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar