Spannen in Night Trap

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  


In der zwar noch immer durchaus jüngeren aber auch bewegten Geschichte der Games gibt es immer wieder Spiele, die das Licht der Welt erblickten und eine wahre Odyssee hinter sich haben. Da fällt vor allem der Titel „Duke Nukem Forever“, schließlich war der letzte Teil mehr als 14 Jahre in der Entwicklung. Doch es gibt auch Titel, welche vor allem außerhalb Europas für Furore sorgten, denn es gibt Games, die in den frühen 90er Jahren in den USA sogar für eine Senatsanhörung und die damit verbundene Einführung der ESRB (Entertainment Software Rating Boards), ähnlich der USK/FSK hier in Deutschland, führte. Eines der Spiele war tatsächlich „Night Trap“, hier konnte man nach Ansicht des Senats Gewalt an Menschen ausüben und natürlich spannen.

Doch wie kann das sein, es ist doch nur ein Spiel? Dieser Ansatz ist richtig, allerdings ist das Game ein sogenanntes FMV (Full Motion Video) Game, hier agieren echte gefilmte Schauspieler und es mutet an wie ein Film. Das war wohl auch der Grund für die kontroverse Diskussion vor dem US Senat, vor allem wohl auch, weil die vorkommenden Mädchen teils zwar sportlich aber sexy gekleidet waren.

Eine echte Geschichte
Das Spiel war damals eine Auftragsarbeit der späten 80er Jahre für eine von Hasbro entwickelte VHS basierenden Konsole namens Control-Vision (Codename NEMO) und wurde ursprünglich von Axlon entwickelt. Hasbro wurde damals ein Prototyp des Spielprinzips vorgestellt und gab das komplette Spiel in Auftrag, das war 1986/1987. Also wurden die Videos für das Spiel unter der Regie von Randy Field und James W. Riley komplett produziert. Doch alles kam anders, denn 1989 wurde das Control-Vision- Projekt von Hasbro komplett eingestellt und das Spiel lag auf Eis.

Allerdings wollten die Produzenten das so nicht einfach versauern lassen, also gründeten sie die Firma Digital Pictures, erwarben die Rechte an dem kompletten Projekt und produzierte das Spiel für ein CD- Medium. Ursprünglich sollte nun das Spiel für die CD- Erweiterung des Super Nintendo Entertainment Systems erscheinen, da dies aber nie erschien, wendete man sich 1992 an die Konkurrenz aus dem Hause SEGA. Hier erschien nämlich das Mega CD und dafür war das Spiel einfach perfekt. Im Zuge der Veröffentlichung wurde neben Mortal Kombat eben auch dieses Spiel in einer Senatsanhörung 1993 besprochen. Hier wurde seitens Nintendo sogar eine Veröffentlichung des Spiels für eine Nintendo- Konsole ausgeschlossen, denn Howard Lincoln (seinerzeit Präsident von Nintendo of America) äußere sich nämlich dazu und schloss eine Veröffentlichung für Nintendo aus.

Glück für SEGA, denn sie veröffentlichten das Spiel auf dem Sega Mega CD und 1994 auf dem Sega 32X aber auch für DOS ist das Spiel erschienen. 1995 gab es sogar eine Version für den Mac.

Fünf Teenager und die S.C.A.T.
Da es sich ja um eine Art interaktiven Film handelt, gibt es natürlich auch eine Geschichte, welche als Grundgerüst für das Spiel dient. Natürlich ist diese Story dünn wie einlagiges Toilettenpapier.

Seit geraumer Zeit häufen sich die Berichte, dass sich in der Nähe des Anwesens von Familie Martin, Frauen verschwinden. So sind bisher fünf Teenager spurlos verschwunden und der Verdacht erhärtet sich, dass die Martins etwas mit dem Verschwinden er jungen Frauen zu tun haben. So entschließt man sich die S.C.A.T. (das SEGA Control Attack Team, später Special Control Attack Team) auf den Fall anzusetzen. Also schleust man eine Undercoveragentin in eine Gruppe Teenager ein und eben die Gruppe wird in das Haus der Martins eingeladen. Das Haus der Martins wurde natürlich vorher manipuliert und überall sind versteckte Überwachungskameras mit deren Hilfe dem Verschwinden der Frauen auf den Grund gegangen werden soll. Hier seid ihr nun als Spieler gefragt, denn ihr seid das S.C.A.T. Mitglied, welches vor dem Überwachungsmonitor sitzt und die jungen Damen und das Geschehen immer überwachen muss. So schaltet ihr euch ständig durch die acht Räume, verfolgt das filmische Geschehen und seht zu, dass den Mädels nichts passiert. Denn mit der Zeit tauchen sogenannte Augers (eigentlich eine Art Vampire) auf und machen Jagd auf die Frauen. Doch der Clou ist, ihr dürft nicht nur beobachten, sondern habt die Möglichkeit über den Überwachungsmonitor in Aktion zu treten. Denn jeder der acht Räume ist mit Fallen gespickt, die ihr auslösen müsst, um die Besucherinnen zu schützen.

Das Spiel mit den Farben
Doch damit ihr die Fallen und somit die Auges auch wirklich mit den Fallen ausschalten könnt, müsst ihr darauf achten, das in dem Augenblick der Möglichkeit die Falle zu aktivieren, auch die Farbe mit dem Farbcode übereinstimmt. Stimmen die Farben nicht überein, löst die Falle auch nicht aus und das birgt Gefahren. Entkommen nämlich zu viele von den „Vampiren“, sterben auch die Teenager nach und nach und euer Einsatz endet sofort. Es liegt also an euch die Auges zu fangen, schließlich gibt es 95 von ihnen und fangt ihr alle, bekommt ihr das perfekte Ende.

Film ala Trash
Dass die Darstellung des Spiels auf einem originalen Set mit echten Schauspielern stattfindet, ist hier tatsächlich kein Geheimnis. Allerdings ist das Acting der einzelnen Personen doch sehr 80er/90er Trash Horrorfilm- Niveau mit einem Hauch von Sitcom. Nicht nur das die Auges eher aussehen wie Mülltütenmänner und sich bewegen wie steife Pinguine, auch die anderen Personen sind teilweise völlig überzeichnet. So kreischen die Frauen übermäßig viel (wie das halt zu der Zeit in vielen Horrorfilmen der Art üblich war), die Männer der S.C.A.T. sind mit Testosteron vollgepumpte Kampfmaschinen und auch sonst hat das Spiel den Charakter eines mittleren B- Movies. Ja selbst eine Tanzszene samt gestellter Gesangseinlage ist enthalten, denn es gibt sogar einen Song zum Spiel, welcher auch als Soundtrack zu haben ist. Jetzt könnte man sich fragen: „Wieso wurde das Spiel so kontrovers diskutiert?“

Das lässt sich aus heutiger Sicht sicherlich nicht verstehen aber es war 1992 und Spiele waren damals in den Köpfen vieler verantwortlicher Personen tatsächlich als Kinder- und Familienunterhaltung angelegt. Daher war es natürlich schon so eine Sache, dass die Mädels knapp bekleidet (sportliche knappe Outfits) waren, scheinbar sexuelle Spannungen zwischen den teilnehmenden Personen auftraten und Leute im Videospiel starben. Das war damals in der Art neu, aus heutiger Sicht ist die Darstellung der Auges, welche Ursprünglich ja Vampire sein sollten, eher unfreiwillig komisch und sorgt für Lacher statt einem Gruseleffekt. Auch sonst sind alle Charaktere völlig überzeichnet und die Undercoveragentin Kelly (gespielt von Dana Plato, spielte Kimberly Drummond in „Noch Fragen Arnold?“) spricht auch mit euch als Spieler, das wirkt in den Gefahrensituationen immer deplatziert und irgendwie Sinnlos. Zu dem kann man den Gesprächen in den Räumen nicht lauschen, weil man ja zwischen den Kameras immer umschalten muss. Denn unter dem Strich und als zusammenhängendes Werk, sollte es ja als eine Art Minifilm funktionieren.

 

Wiedergeburt
Nun sollte man meinen das solch ein Spiel niemals ein Remaster bekommen würde aber falsch gedacht. Denn seit 2017 gibt es tatsächlich (ausgenommen die portierten Versionen für unterschiedliche Plattformen) eine echte aufpolierte Version als 25th Anniversary Edition für PC und PS4. Seit 2018 bekommt ihr die 25th Anniversary Edition auch für die Nintendo Switch und das heißt: das Spiel kam entgegen der Aussage von Howard Lincoln, nun doch für eine Nintendo Konsole und das auch noch in einer überarbeiteten Version mit neuem Dashboard und richtig gut überarbeiteten Videos. Jetzt gibt es nicht mehr nur gefühlte 12 Bilder die Sekunde, man erkennt sogar etwas und die Räume haben eine Minivorschau (wie Minimonitore).

Der richtige Knopfdruck und halb gewonnen?!
Im Prinzip steuert ihr nur mit dem Steuerkreuz oder dem Analogstick und wechselt so zwischen den Vorschaubildern und mit einem Knopfdruck seht ihr dann eueren ausgewählten Raum auf dem großen Screen. Ihr bekommt zudem unter dem Timecode auch Farbcodes angezeigt und mit den Schultertasen könnt ihr diese für euch durchschalten und nur wenn sie im richtigen Augenblick stimmen und die Auges auf den Fallen stehen, kann man mit einem Tastendruck diese aktivieren. Verpasst ihr allerdings zu viele eurer Gegenspieler, ist das Spiel zu ende. Ab hier geht es von vorn los und euer Überwachungsjob startet von Neuem.

Allerdings gestaltet sich das richtige Umschalten als echte Herausforderung, denn ihr müsst schnell sein, sonst ist es auch schnell zu ende. Sonst gibt es nichts weiter zu Steuern, denn es funktioniert tatsächlich wie ein interaktiver Film von ca. 40-minütiger Länge.

 

Durchspielen Pflicht
Spielt ihr das Spiel durch und rettet alle Protagonisten habt ihr nicht nur das perfekte Ende, sondern auch die Möglichkeit die Extras freizuschalten. Darunter die Rohfassungen der Videos, Interviews und auch einen Modus, der es euch erlaubt, das Spiel als Film zu bewundern. Zudem gibt es noch einen Survivor- Modi, hier müsst ihr einfach nur so viele Auges in die Fallen locken wie geht.

Wer es etwas klassischer mag, kann sich auch durch die Anzeigeoptionen klicken du das Spiel im Stil von 1992 oder 1995 spielen. Dabei wird aber die Videoqualität nicht beeinflusst, die bessere Qualität bleibt, nur die teilweise auftretenden Bildstörungen können nicht davor hinwegtäuschen, dass dieses Material von Band kommt.

Hier könnt ihr die Titelmusik Downloaden

Fazit
Was ist „Night Trap“? Das Spiel war ursprünglich für eine Unterhaltungskonsole von Hasbro geplant, erschien allerdings dann 1992 für Sega CD und löste als eins von drei Games eine Diskussion über Altersbeschränkungen in den USA aus. Aus heutiger Sicht eine völlig sinnlose Diskussion, da sieht man mal, dass sich das Spiel keiner wirklich oder nur oberflächlich angeschaut hat.

Doch es geht darum wie gut das Game funktioniert. Fangen wir so an, ein Lob verdient auf jeden Fall die Aufbereitung des Videomaterials, auch wenn es nicht extrem scharf ist. Doch vergleicht man es mit den anderen Versionen, ist die 25th Anniversary Edition einfach das beste Produkt. Doch so richtig gut oder gehaltvoll ist das Spiel halt nicht. Das ist allerdings nicht schlimm, denn der B- Movie Charakter haut es halt raus, dadurch wird es bei einem Partyabend erst unterhaltsam. Denn keiner der anwesenden Personen schnallt, was der Sinn des Ganzen Tuns ist und wieso man oft auch vom Videosignal gekappt wird. Kann man das Spiel dann auch sauber durchklicken, dauert es rund 30- 35 Minuten.  Hier sollte man sich schon überlegen ob man das Spiel braucht, allerdings ist das Erlebnis fast unbezahlbar, ein Teil dieses Trash-Meisterwerks zu sein. Ich persönlich wurde überraschend gut unterhalten, muss aber auch sagen, dass es nur für ein paar witzige Runden zwischendurch reicht.

 

  • Genre: Horror/FMV Game
  • Entstehungsjahr: 1992/2017 (Remaster)
  • Plattform: Switch/PS4/XBOX One/STEAM
  • Hersteller: Digital Pictures/Screaming Villains
  • Publisher: Screaming Villains

zum Spiel

  • Sprachen: englisch
  • Untertitel: –
  • Spieler: 1

Night Trap 25th Anniversary Edition

5.6

Gesamtwertung

5.6/10

Pro

  • gut remastered
  • witziger Trash
  • B- Movie Charme
  • viele Extras

Kontra

  • endet oft in Buttonmashing
  • zu kurz
  • zu simpel
  • taugt nur als Partyspaß

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.