Castlevania : Lords of Shadow – Mirror of Fate

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

1986 war es soweit, nach dem Launch des Nintendo Entertainment System sollte ein Spiel einen Weg ebnen der bis heute nicht zu Ende ist. Dabei gab es doch sehr durchwachsene Fortsetzung des Originals und auch einige wirkliche Tiefpunkte der Serie. Einige bescheinigten dem Franchise damals schon den absoluten Videospieltod. Auch die ersten Gehversuche in der 3D-Welt waren anfangs mehr als dürftig. Vor allem das N64 Abenteuer war ein Armutszeugnis und einer der besagten Tiefpunkte der Serie. Kaum eine andere Videospielserie ist so durchwachsen wie diese hier, natürlich meinen wir dabei die Castlevania Reihe, welche seit jeher von Konami produziert wird. Der Aktuelle Teil entstand bei MercurySteam im Auftrag von Konami.

Dabei behandelt die Serie, meist den Kampf gegen den Oberfürsten der Vampire: Dracula. Doch wieso bekämpft die Familie Belmont den Fürsten bis auf das Blut und was hat die Blutlinie mit dem Oberfürsten der Blutsauger zu tun?
In dem neuen Spiel für den 3DS, könnt ihr genau diese Geschichte annähernd nachspielen. So führt euch die Geschichte gleich am Anfang in das Schloss und genau hier seid ihr nun und müsst euch in zweidimensionaler Spielmechanik durch das Gemäuer kämpfen, um eurem Ziel näher zu kommen. Dabei stellen sich euch nicht nur Gegner in den Weg, was ja eher schon an die alten Ableger der Serie erinnert, sondern ihr müsst auch Rätsel lösen um weiter zu kommen. Doch um an die Rätsel zu kommen müsst ihr gekonnt die Gegner mit Peitschenhieben in Verbindung mit Sprüngen und Schlagkombinationen bearbeiten. Besiegt ihr die Fabelwesen, wie Zombies oder Werwölfe, sammelt ihr Erfahrungspunkte, habt ihr genug an Erfahrungspunkten gesammelt, steigt ihr im Level auf und erlernt so neue Combos.

Da natürlich auch diverse Fallen auf euch warten, kommt euch die Peitsche als Waffe durchaus gelegen, ist sie doch eher ein Allzweckwerkzeug. Soll also heißen: ihr heizt damit nicht nur euren Gegner ordentlich ein, sondern könnt sie auch als Kletterhilfe nutzen. Peitscht euch über Abhänge und Klippen und das auch noch meist ohne Probleme.
Im Späteren Verlauf des Spiels bekommt ihr dann zusätzlich zu eurer Peitsche, auch noch diverse Sekundärwaffen, wie eine Axt oder auch Weihwasser. Die Zweitbewaffnung dient dabei aber nicht immer nur als Waffe, oft benötigt ihr diese Gegenstände einfach, um an bestimmten Punkten im Schloss weiter zu kommen oder bestimmte Rätsel zu lösen.
Dabei präsentiert sich Mirror of Fate als eher klassisch, also angesiedelt und angelehnt an die klassischen Castlevania Teile. So geht ihr linear von A nach B, haut und metzelt euch durch das Schloss, löst Rätsel und meistert Sprungpassagen. Es wird auch bewusst auf tiefgreifende Rollenspielelemente, wie sie in den neuen Serienablegern zu finden waren, verzichtet, so spielt sich der 3DS Titel eher wie einer der Urteile und geht recht leicht von der Hand.

Das soll aber nicht heißen, es sei leicht sich durch Castlevania zu spielen, dank der Orientierung an den älteren Titels, ist das aktuelle Spiel durchaus fordernd aber nicht frustend. Richtig  spannend wird es bei den Bosskämpfen, welche durchaus auch sehr ausufernd sein können und den Spieler richtig fordern.
Optisch präsentiert sich Castlevania: Lords of Shadow – Mirror of Fate, von seiner wirklich schönen Seite. Vor allem die vielen schönen Effekte, Charaktere und der Detailreichtum können begeistern. Da wird der Hintergrund beleuchtet während wo anders eine Fackel eine dunklere Ecke dynamisch erhellt, es sieht einfach sehr schön aus. Leider hat diese Schönheit auch seinen Preis: denn an einigen Stellen scheint der 3DS doch etwas überfordert und einige Framerate- Einbrüche sind die Folge.
Trotzdem lässt es sich gut spielen, ärgerlich ist es nur, wenn gerade in einem Kampf oder einer etwas gefährlichen und unvorbereiteten Situation das Bild etwas ruckelt, dann springt man leider auch etwas daneben.
Die Steuerung geht trotz der Kombinationsmöglichkeiten im Kampf sehr gut von der Hand. Dank dieser simplen Steuerung ist es immer Möglich die Kontrolle über euren Helden zu behalten, selbst in den Bosskämpfen geht alles recht locker von der Hand.

Fazit
Castlevania: Lords of Shadow – Mirror of Fate ist ein sehr schöner Titel für den 3DS, gerade die Optik weiß zu begeistern, leider geht das ein wenig auf Lasten der Spielbarkeit, scheinbar stößt der 3DS da hardwaretechnisch an seine Grenzen. Doch spielerisch kann der Titel durchaus überzeugen, die Steuerung ist eingängig und nicht zu überladen, die Kombinationen kann man sich durchaus gut merken und trotzdem bleibt das Spiel stets herausfordernd aber nie unfair. Auch das klassische Prinzip aus Hüpfen, Rennen, Kämpfen und Rätseln, macht durchaus Spaß und erinnert sehr an die frühen Teile der Reihe. Wer also ein neues Castlevania für Unterwegs sucht ist hier genau richtig, besonders für 3D Fans ist der Titel interessant, denn es lässt vor allem im 3D-Modus die Muskeln spielen. Steigt ein und seid dabei, wenn ihr die Geschichte der Belmont Blutlinie erkundet.

 

wir danken Nintendo für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares

 

  • Genre: Adventure/Action
  • Entstehungsjahr: 2013
  • Plattform: N3DS
  • Hersteller: Mercury Steam
  • Publisher: Konami/Nintendo

zum Spiel

  • Sprachen: englisch
  • Untertitel: deutsch
  • Spieler: 1

Castlevania : Lords of Shadow - Mirror of Fate

Castlevania : Lords of Shadow - Mirror of Fate
8.4

Gesamtwertung

8.4 /10

Pro

  • erstaunlich detaillierte Grafik...
  • gute Steuerung
  • spielt sich fast so gut wie die Klassiker
  • richtig guter 3D- Effekt
  • herausfordernd

Kontra

  • ...so einige Slowdowns

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar