detroit7: Nude – CD Preview

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

2010 erschien ein Album der einem die Ohren ins Hirn presste und auch Deutschland aufhorchen lassen sollte. Das von detroit7 veröffentlichte Album „Black & White“ rockte so richtig die Ohren und kroch so richtig in den Kopf und sorgte dafür das der Hirnschmalz anfing zu kochen. Das Trio bestehend aus Frontfrau Tomomi Nabana (Gitarre und Gesang), Schlagzeugerin Miyoko Yamaguchi und dem Bassisten Nobuaki Kotajima, sorgte für ein gelungenes Garagenrock Album. Die Klänge zerrissen, der Rock hart und das geht so richtig in die Extremitäten, man kann sich dem Sound kaum entziehen.
Nun erscheint das neue Album bei uns unter dem Namen „Nude“. Doch Nackt ist hier nur der Rock, denn was hier auf dem Album schlummert ist Dynamit für die Ohren und hört sich auch so an. Der Sound erinnert durchaus an Bands wie „Rage Against the Machine“ geht aber komplett eigene Wege und will sich in eure Gedärme bohren und das solltet ihr durchaus zulassen.

Im letzten Jahr tourten die Drei durch viele Landstriche dieser Erde, auf dem SXSW- Festival in Austin Texas waren sie auch zu hören. Doch wie umschreibt man den Sound des neuen Albums? detroit7 gehen ihren Weg und bleiben sich treu, im Album „Nude“ wird nicht pur japanisch gesunden, es wird auch ordentlich auf Englisch gerockt, dieser Mix und die dazu gehörenden harten Gitarrensounds bilden eine Musik die dreckig wirkt und ungeschliffen klingt. Doch soll es nicht genau so sein, denn detroit7 schickt sich an die Musik auf ein neues Level zu heben, sie machen keine Weichspühlmucke, sondern richtige Musik mit Ecken und Kanten. Hier finden sich keine Popstücke auf dem Album, es handelt sich um J-Rock der puren Hinterhof-Art und genau das ist gut so. Wenn Tomomi den Mikro so richtig zum platzen bringt, hört ihr nur noch den Schall in euren Ohren und die Nachwirkung ist- der nächste Titel. So schnell kann es gehen, denn Titel wie „Discocactus“ und „Sounds of Time“ rauben euch nicht nur den Schlaf sondern auch eurer letzten Gedanken. Melodischer Rock in Reinstkultur, das ist detroit7 und wer damit ein Problem hat, sollte mal Probe hören und sich in den Bann ziehen lassen. Nichts geht über eine CD die den Player aus der Anlage reißen lässt wenn die Boxen im Raum herumtanzen.

Unsere Anspieltipps:

Furueru Sora
BREAK
Discocactus
Sounds of Time
Sad Summer

Auf dem Album, welches hier zu Lande bei Spark & Shine erscheint, sind insgesamt 11 knallkracher Titel mit viel Sinn für dein Ohr. Wer jetzt damit nichts anfangen kann, dem können wir genau dieses Album empfehlen, Reinhören lohnt sich.

Auf dem Album vorhandene Titel:

  • JOY
  • Furueru Sora
  • Samidarukimi
  • Nounai PPO
  • BREAK
  • Discocactus
  • Sounds of Time
  • Largo
  • Sad Summer
  • Is this Love?
  • I know i don´t know
  • LIFE

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar