Mecha-Polizei: Patlabor The Movie

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  


Der Mensch und die Maschine, gerade heute ist diese Kombination kaum wegzudenken und im Zeitalter der immer fortschreitenden Computerisierung auch eine Chance und gleichzeitig eine Gefahr. Denn gerade jetzt hört man viel über künstliche Intelligenzen, diverse Algorithmen und dem ein oder anderen Super-Computer. Schreiben wir es mal eben frei heraus, die Welt unterliegt seit Jahren einem gewaltigen Wandel. Denn durch immer bessere Technik und Software, ist es heute schon möglich ganze Häuser ohne einen Menschen vor Ort zu verwalten, ja sogar das autonome Fahren rückt immer weiter in greifbare Nähe, möglich macht das ein Zusammenspiel aus neuster Technik und ausgeklügelter Software, allerdings soll da ja nicht Schluss sein, es könnte sogar sein das die KI irgendwann selbst eigene Entscheidungen treffen kann und so unser Leben von Grund auf verändert. Noch ist das natürlich Zukunftsmusik, auch wenn viele sicherlich schon einen Amazon Echo oder Google- Homespot zu Hause stehen haben. Gegenwärtig soll uns die Technik nur Helfen im Leben vieles zu vereinfachen. Doch gehen wir einige Jahre zurück, denn auch 1989 war dieser Gedanke von helfenden Maschinen mit einem hochentwickelten Betriebssystem nicht neu aber zum Teil noch Science-Fiction, schließlich war die Zeit noch nicht soweit.

 

Die späten 90er
Tokio im Jahre 1999, seit einigen Jahren befindet sich die Stadt im Wandel und somit in einem großen Wiederaufbauprogramm, dem Babylon Projekt. Teil dieses Programms ist es alte und unattraktive Bezirke abzureißen und neu zu bebauen aber auch die Rückgewinnung von Festland und der damit verbundenen Erschaffung einer neuen Inselstruktur, sind teil dieses großangelegten Projektes. Da diese Arbeit aber lange Zeit in Anspruch nimmt und auch körperlich schwere Arbeit mit sich bringt, setzen die Baufirmen und Behörden auf riesige „Labors“ genannte Roboter. Diese werden von den unterschiedlichsten Firmen wie Shinohara Industries, welche nicht nur die Hardware stellen, sondern auch die Steuerungssofter, genannt „Operating System“ entwickeln. Die Labors finden allerdings nicht nur in der Baubranche, sondern auch bei der Polizei Verwendung. Diese hat eigens für die Labors eine extra Abteilung aus dem Boden gestampft, um der Kriminalität mit Labors entgegentreten zu können. Der Bau der Maschinen wird auf einer Insel genannt Arche, vor der Küste Tokios vollzogen, hier werden die Labors zu einem Großteil gebaut, programmiert und auch getestet. Bisher liefen die Roboter, bis auf üblichen Kriminalitätsdelikte, reibungslos und der Bau der Insel und das Umwälzen Tokios geht gut voran.

Chaos auf der Baustelle
Doch seit einiger Zeit häufen sich die unangenehmen Zwischenfälle mit den Labors. Doch bei den Vorfällen ist immer öfter kein Mensch beteiligt, sondern eher Opfer seiner eigenen Maschine. Denn diese scheinen in vielen Bezirken Tokios wie von Geisterhand selbst die Initiative zu ergreifen und richten bei ihren „Ausflügen“ doch hohen Schaden an. Es grenzt ein Wunder das bisher kein Mensch dabei zu Schaden kam und die Mobile Polizeitruppe die ausgerissenen Labors wieder stoppen konnte. Allerdings kann sich auf die Störungen bisher keiner einen reim machen. Der Fall fällt deshalb in die Hände der 2. Mobilen Truppe der Polizei, welche unter dem Kommando von Koichi Goto steht, dieser kann sich auf die Vorfälle keinen Reim machen und setzt deshalb seine Truppe auf den Fall an. Im Verlauf der Ermittlungen wird klar, dass irgendwelche äußeren Einflüsse die Maschinen zu den Fehlfunktionen verleiten, das zeigen auch die stark zerstreuten Tatorte. Erschwerend kommt auch noch hinzu, dass sich diese Fälle scheinbar auf die Labors mi dem neuen H.O.S. (Hyper Operating System) zu beschränken scheinen, allerdings sind auch nicht alle betroffen. Doch Asuma Shinohara hat eine Idee und besucht eine Laborfabrik von Shinohara Industries und stellt bei einem genauen Blick auf die Software fest, dass sich ein Virus in dem Betriebssystem befindet. Dieser Virus wurde allerdings mit Absicht in den Programmcode geschrieben und scheint auch erstmal zu ruhen, bis er durch etwas aktiviert wird.

Der Virus von einem Toten
Vor allem der Chefentwickler von Shinohara, Eiichi Hoba hatte hier wohl seine Finger im Spiel. Doch eine Befragung des Programmierers ist leider nicht mehr möglich, denn er beging vor kurzer Zeit Suizid in dem er sich kopfüber von der Arche stürzte. Alles was von ihm zurück blieb und eventuell Aufschluss geben kann ist die Betriebssoftware H.O.S.

Shinohara geling es bei einem Besuch in der Fabrik, tatsächlich das System mitzunehmen und steht dem Team für Tests zur Verfügung. Gerade dem Mechaniker und IT- Spezialisten Shigeo „Shige“ Shiba fällt auf, dass der Virus auf eine bestimmte Tonfrequenz zu reagieren scheint. Bei simulierten Tests findet er sogar die Frequenz auf den der Computervirus programmiert ist, doch die Frequenz ist nur bei ganz bestimmten Vorrausetzungen zu erreichen und das erklärt auch die zerstreuten Vorkommnisse. Im Normalfall würden diese Ausfälle zwar für etwas chaotische zustände sorgen aber wären kontrollierbar, doch es gibt scheinbar zwei Faktoren die der Software in die Hände spielen könnten. Zum einen wurden scheinbar alle Polizei- Labors auf das neue H.O.S. geupgraded und die Wetterprognose sorgt für den zweiten Faktor. Denn ein Sturm, welcher sich auf Tokio zubewegt sorgt womöglich genau für den Verhältnisse, die sich E. Hoba erhofft hat und das H.O.S. könnte dafür sorgen das der größte Teil der Roboter Amok laufen könnte.

Nur ein Weg könnte diese Katastrophe abwenden, doch der Plan ist nicht nur irrwitzig, er ist auch riskant.

zum Anime
„Patlabor der Film“ ist Bestandteil des Patlabor- Franchise und wurde 1989 nach einer Idee von Headgear von Mamoru Oshii als Regisseur inszeniert. Dieser zeichnete sich später durch sein wesentlich bekannteres Werk „Ghost in the Shell“ aus. Basieren tut der Film auf der Mangareihe von Masami Yuki, welcher wie Kenji Kawai und Kenji Kamiyama, zu Headgear gehört. Animiert wurde der Film von IG Tatsunoko (später Production I.G) und Studio Deen, während Bandai Visual und Tohokushinsha den Film produzierten. Der Soundtrack stammt übrigens von niemand geringerem als Kenji Kawai, auch er arbeitete später in Ghost in the Shell wieder mit Mamoru Oshii zusammen. Ähnlich wie in dem bekannten Cyberpunk- Anime, durchzieht ein ernster Ton den Film und das ist durchaus besonders. Denn die Patlabor Anime- Serie ist eher mit vielen SD- Szenen und sehr viel Humor gespickt. Gerade die Slapstickeinlagen wurden in dem Kinofilm stark zurückgefahren, sind aber bei einigen Charakterauftritten noch vorhanden. Gerade der Laborpilot Isao Ohta glänzt durch seinen irren Witz und seine Übertreibung. Sonst ist Patlabor aber eher ein ruhiger Kriminalfilm der nur Anfangs und später am Ende mit gut inszenierter Action daherkommt. Der Patlabor Franchise umfasst bisher den Manga, zwei Light Novels, zwei OVAs, eine Internet-Animation, drei Anime Filme, eine TV- Serie und eine Real Serie und zwei Live-Action Filme.

Hierzulande durchlief auch der Anime-Film Patlabor mehrere Releases, so erschien bei PolyGram Video schon 1995 aus dem Ascot Filmverleih die VHS- Kassette mit einer deutschen Synchronisation. In der deutschen Version hört ihr unter anderem Viktor Neumann (u.a. Digimon: Erzähler, Dragonball Z: Vegetto) als Asuma Shinohara, Katja Liebing (u.a. Black Cat) als Noa Izumi, Karlheinz Tafel als Isao Oota, Gregor Höppner als Mikiyasu Shinshi und Fabian Körner (u.a. in Voltron als Commander Hazar) als Shigeo Shiba. Diese deutsche Vertonung zieht sich tatsächlich durch alle Veröffentlichungen, denn sie war auch auf der im Jahr 2005 veröffentlichten DVD von Panini Video enthalten. Aber auch auf der Blu-Ray von Kazé aus dem Jahr 2013 ist diese deutsche Version mit enthalten, es wurde nie eine neue Synchronisation angefertigt. Allerdings war das wohl auch nicht nötig, denn die deutsche Version gilt auch heute noch als stimmig.

Fazit
Patlabor der Film ist auch heute noch, vor allem in der HD Version, sehr schön anzusehen. Denn Hintergründe, Mechas und auch Charaktere sind sehr detailliert ausgearbeitet. Doch der Film zündet nicht, wie bei Kazé auf dem BD- Cover beschrieben, ein Actionfeuerwerk, viel mehr ist er eine Art ruhiger Kriminalfilm mit einigen Actionsequenzen. Das tut dem Film aber nicht schlecht, denn so bleibt er glaubhaft und trotzdem spannend. Die Musik fügt sich sehr gut in den Film ein und weißt die Szenen gut zu untermalen. Klar, hier und da gibt es auch mal längen, gerade bei den ruhigen Kamerafahrten durch die verlassenen Stadtteile und Abrissviertel aber das soll auch die Geschichte ein wenig stützen. Man fühlt sich zu keiner Zeit wirklich gelangweilt, gerade wenn man solche Kriminalgeschichten mag, wird es immer interessant bleiben und man wird immer gut unterhalten. Wer sich allerdings viel Mecha- Action erhofft, wird wohl eher enttäuscht werden. Der Film gehört zu meinen Alltimefavorites und das schon seitdem ich die VHS Kassette in der Videothek (die Läden, wo man VHS, DVDs und BDs leihen konnte, in den Zeiten vor Prime und Netflix) erblickte.

 

  • Genre: Krimi/Action
  • Entstehungsjahr: 1989
  • Typ: Movie
  • Regie: Mamoru Oshii
  • Charakterdesign: Akemi Takada

zur DVD/Blu Ray

  • Sprachen: japanisch DD 2.0/DTS HD Master 5.1; deutsch DD 2.0/ DTS HD Master 2.0
  • Untertitel: deutsch
  • Extras: –

Patlabor The Movie

8.1

Gesamtwertung

8.1/10

Pro

  • heute noch sehr detailliert
  • dichte Kriminalgeschichte
  • stimmiger Soundtrack

Kontra

  • einige Längen

Teile es
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Fan von Anime/Manga wie Bubblegum Crisis, Armitage III, Gunsmith Cats, Heimliche Blicke, Ranma 1/2 und liebt Filme wie Ghostbusters, Marvel, DC. Spielt allerdings auch gerne Games wie Batman Arkham Reihe, Assassins Creed Origins, Carmageddon und vieles mehr Seit mehr als 17 Jahren Admin von Anime Illusion und immer noch mit Spaß an der Sache.

verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Danke für deinen Kommentar

Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen.